Oschersleben. Etwas fl au wurde es Sarah Becker und Laura Wöhlbier schon im Magen, als gleich drei Polizisten auf sie zukamen. Dabei hatten die beiden Gymnasiastinnen doch den Bahnübergang vorschriftsmäßig überquert und sich auch sonst nichts zu Schulden kommen lassen. Aber genau das war es ja, weshalb die Beamten auf die beiden Dreizehnjährigen zugingen. " Wir möchten euch für euer Verhalten loben und würden uns freuen, wenn ihr auf andere Schüler Einfluss nehmen könntet, sich hier genauso vorbildlich zu verhalten ", sagte Ingo Kühn von der Bundespolizei und gab den Mädchen auch noch Informationsmaterial in die Hand, mit dem sie schließlich in ihre Busse Richtung Gröningen und Sommersdorf einstiegen.

Derweil haben sich Ingo Kühn, dessen Kollegin Sabrina Fuchs und Peter Hartling vom Polizeikommissariat Oschersleben wieder dem Bahnübergang zugewandt, dem sich die nächste Schülergruppe näherte. " Im Rahmen der Schulwegsicherung wird auch regelmäßig dieser Bahnübergang mit einbezogen, da hier viele Schüler auf dem Weg zum Gymnasium oder in eine andere Schule morgens mit dem Bus oder Zug ankommen und nachmittags wieder Richtung Wohnort abfahren. Und wenn die Schranken schließen, versuchen es dann doch einige Schüler, schnell noch den Bahnübergang zu überqueren. Und das ist sehr gefährlich ", so die Polizeibeamten, die seit Beginn des Schuljahres morgens und nachmittags an solchen Stellen wie diesem Bahnübergang das Verhalten der Kinder und Jugendlichen auf ihren Schulwegen kontrollieren. " Wir wollen durch unsere Präsenz erreichen, dass alle Schüler unversehrt und gesund wieder daheim ankommen. Deshalb werden wir auch noch in den nächsten Tagen zu den Schwerpunktzeiten, also vor dem Schulbeginn und nach dem Schulende vor Ort sein ", so Ingo Kühn, Sabrina Fuchs und Peter Hartling.