Die Tourist-Information Oschersleben wurde aufgrund der " guten und engagierten " Arbeit der Mitarbeiterinnen mit der so genannten " i-Marke " ausgezeichnet. Als erste Tourist-Information im Landkreis darf sich die Informationsstelle nun schon zum zweiten Mal als geprüft und lizenziert durch den Deutschen Tourismusverband ausweisen.

Oschersleben. Im Urlaub, wenn man neu ist in einer Stadt oder Ausflugsangebote in der eigenen Region wahrnehmen möchte, ist die erste Anlaufstelle stets die Tourist-Information. Jedoch ist es nicht in jedem Ort selbstverständlich, auch ausgezeichnet beraten zu werden. Anders in der Informationsstelle in Oschersleben. Denn die bereits vor drei Jahren mit einer i-Marke ausgezeichnete Einrichtung wurde zum zweiten Mal mit dieser Ehre versehen. Die Experten sind sich einig : Hier ist der Service einwandfrei !

Doch was macht eigentlich eine gute Tourist-Informationsstelle aus ? Und woran kann das erkannt werden ? " Das Erkennungsmerkmal ist ganz einfach ", erklärt Irene Mihlan, Geschäftsführerin des Tourismusverband Elbe-Börde-Heide. " Ein weißes i auf rotem Untergrund weist auf Qualitätstourismus hin. " " Das ist wie das TÜV-Siegel beim Auto oder die Sterne beim Hotel ", fügt Bärbel Pieper vom Landestourimusverband Sachsen-Anhalt hinzu. Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, bei einer Tourist-Information einen super Service zu bekommen, der sollte auf ein weißes i auf rotem Untergrund achten. Von den 85 Tourist-Informationen im Land Sachsen-Anhalt hat sich bis dato nur rund die Hälfte zertifizieren lassen, von denen wiederum nur 50 Prozent mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet wurden.

Eine Testkundin, im Falle der Oschersleber Info-Stelle Iris Grams, überprüfte die Tourist-Information auf 40 Kriterien. Darunter fallen neben Informationsgehalt, Veranstaltungsangebote und Buchungen auch Sauberkeit, Motivation der Mitarbeiter, Auskunftsmöglichkeiten auf Englisch sowie eine behindertengerechte Ausstattung. Bei diesen Mindestkriterien wurden 80 von 105 möglichen Punkten erreicht.

Die i-Marke wird mit einem Beitrag von 120 Euro pro Jahr von der Stadt getragen. Hauptamtsleiterin Christiane Klare findet dies in Anbetracht dessen, dass " die Gäste immer anspruchsvoller werden ", gerechtfertigt.

" Wir sind stolz diese Marke nun zum zweiten Mal zu erhalten ", sagt Tourist-Information-Mitarbeiterin Carmen Lösel. Sie erklärt auch, dass die Motorsport Arena der größte Touristenmagnet der Region ist. " Toll ist, dass die Leute, die die Motorsport Arena für sich entdeckt haben, auch die nähere Umgebung erkunden wollen und vielleicht sogar öfter in den Bördekreis reisen. "

Im Gegensatz zum Vorjahr haben die Nachfragen für Übernachtungen im Bördekreis zwar abgenommen, ergeben aber allein im Juni mit 237 Anfragen immer noch einen guten Schnitt. " Wir bekommen Anfragen per E-Mail, Telefon oder per Post ", so Carmen Lösel.

Doch auch Einheimische nehmen das Angebot der Tourist-Information war. " Gerade im Sommer bieten wir einige Ausflüge an. Da sind die Radtouren mit gut 20 Teilnehmern pro Tour immer stark besetzt. Ebenso wie die gerade bei unseren älteren Bürgern beliebte Besichtigung des MDR-Landesfunkhauses in Magdeburg. "

Was die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information immer wieder überrascht ist jedoch, dass viele Oschersleber die Informationsstelle gar nicht kennen und erst von ihren Verwandten, die zu Besuch sind, darauf hingewiesen werden. " Leute von außerhalb entdecken uns und unsere Homepage wohl eher, als Ansässige ", so Carmen Lösel.