Oschersleben ( mm ). " Ich habe eine kleine Tierpension in Dalldorf. Unter anderem bringt man mir auch ab und zu ein paar Exoten, die man so am Straßenrand f ndet. Diesmal war es ein kleines, etwa fünf Wochen altes Waschbärenmädchen ", schreibt Eva-Maria Dorn an die Volksstimme. Die Redaktion hat die Leser dazu aufgerufen, ihr Lieblingstier zu fotograferen und an die Redaktion zu schicken. Am besten mit einer kleinen Gesichte dazu. Heute veröffentlichen wir die ersten beiden Zuschriften

" Nun ist es leider aber so, dass die Waschbärenpopulation rapide in unseren Breitengraden zugenommen hat und dementsprechend keiner auf diese Tiere steht, außer vielleicht Jäger und Autofahrer, wenn sie schnell genug sind. Diesem Schicksal ist der kleine Kerl nun entkommen und er bekommt bei mir die bestmöglichste Pfege, die auch solch eine Kreatur verdient hat. Natürlich kann man dieses Tier nicht wieder in die freie Natur zurücksetzen, da es zu menschenbezogen geworden ist und auf keinen Fall sollte man es auch nicht auf Dauer alleine halten, da es auch einer artgerechten Haltung nicht entspricht. Man kann aber versuchen, das Waschbärenweibchen, übrigens Peggy Sou heißt sie, in einen kleinen Tiergarten oder Privat-Zoo, wo auch Waschbären gehalten werden, weiter zu vermitteln ", wünscht sich Eva-Maria Dorn. Wer sie erreichen möchte, kann Frau Dorn unter der Telefonnummer ( 0177 ) 3235652 anrufen.