Oschersleben. In der Volksstimme vom 12. Juni, haben wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, dazu aufgerufen, uns Ihre Wünsche an den neu gewählten Oschersleber Stadtrat zu schicken. Auch haben wir die Oschersleber auf der Straße direkt gefragt. " Ich möchte arbeiten, fnde aber zu meinen Arbeitszeitmöglichkeiten keine Stelle ", sagt Sabine Hoppe ( 38 ). Bevor ihr mittlerweile zweijähriger Sohn geboren wurde, arbeitete sie sechs Jahre lang in der Produktion. Das würde sie jetzt auch wieder gerne, aber da ihr Mann auf Montage geht, eine Betreuung für ihren Sohn nur von 6 bis 17 Uhr möglich ist, fndet sie keine Stelle im Schichtdienst. Daher wünscht sie sich die Schaffung von speziell für Mütter geregelten Arbeitsplätzen. Bis jetzt bekommt sie Arbeitslosengeld, aber ab August weiß sie nicht, wie es mit ihrer Familie weitergeht. Auch Anja Krey ( 27 ) kennt die Job-Probleme aufgrund eines Kindes. Die gelernte Krankenschwester ist alleinerziehende Mutter einer kleinen Tochter. " Als Alleinerziehende ist man im Nachteil. Wer will schon eine junge Mutter anstellen, wenn jederzeit etwas mit dem Kind sein könnte ?", so Anja Krey. Sie wünscht sich vom Stadtrat mehr Unterstützung und Chancen für Mütter in ihrer Lage. Auch der 24-jährige Krankenpfeger Marco Ullf g weiß, was er vom Stadtrat erwartet. " Für junge Leute gibt es keine Freizeiteinrichtungen. Viele beschweren sich, dass die Jugend komisch ist, aber wenn nichts für sie getan wird, braucht man sich nicht wundern. Wir haben keine Disco, keine Sporteinrichtungen. Und das Fitnessstudio ist mit 40 Euro Monatsbeitrag einfach zu teuer. Mir ist bewusst, dass der Stadtrat das nicht für lau stellen kann. Daher wäre ich für einen geringen Mindestbetrag. Hauptsache die Jugend hat einen Treffpunkt. " Die beiden Rentnerinnen Helga Wachsmuth und Irmgard Steinert gehen bei schönem Wetter jeden Tag auf den Marktplatz, setzen sich auf eine Bank und beobachten das Treiben. " Wir wollen, dass weiterhin in die Pf ege unserer Stadt investiert wird, sodass der Platz so schön bleibt. "

" Ich fnde, dass der Stadtrat noch mehr in neue Kinderspielplätze und Parkanlagen investieren soll, die das Stadtbild abrunden ", sagt Helga Wachsmuth. Ebenfalls für den Erhalt und vor allem für eine Erneuerung der Kinderspielplätze, plädiert die Zweifach-Mami Steff Thiele.

Sie haben auch Wünsche und Anregungen an den neuen Stadtrat ? Dann schreiben Sie Ihre Briefe bitte an die Redaktion der Volksstimme, 39387 Oschersleben, Hornhäuser Straße 6.