Für die Firmenmitarbeiter der KWS Saat AG war es am frühen Karfreitagmorgen ein besonders " dickes Ei ", als sie von dem erneuten Einbruch erfuhren. Die KWS-Fahrzeugf otte in Klein Wanzleben wurde erneut dezimiert – drei Transporter sowie ein Pkw wurden gestohlen. Bereits Mitte Dezember hatten die Täter drei Fahrzeuge mit den vor Ort aufgefundenen Original-Schlüsseln entwendet. Insgesamt entstand so ein Schaden von rund 200 000 Euro. Die Polizei sucht jetzt Zeugen zum Vorfall.

Klein Wanzleben. Die neuen Sicherheitsvorkehrungen sollten bereits in dieser Woche das erste Mal in Kraft treten, erklärt Dr. Wolfgang Joachim. Er ist in Klein Wanzleben Stationsleiter der KWS Saat AG und wurde am frühen Karfreitagmorgen gegen 1. 30 Uhr unsanft durch einen Telefonanruf durch seinen Wachdienst geweckt.

Diebstahl mit Schlüsseln

Erneut hatten Unbekannte, wie bereits vor vier Monaten auch, mehrere Gebäude auf dem Betriebsgelände durchsucht, die Türen aufgebrochen und gezielt nach Fahrzeugschlüsseln gesucht. Diesesmal entwendeten die Täter mit den aufgefundenen Original-Schlüsseln drei sehr auffällig lackierte orangefarbende Transporter sowie einen Pkw Passat. Die Ironie des Schicksals : Einer der entwendeten VW-Transporter war gerade erst neu angeschafft worden, weil der Vorgänger bei dem Einbruch Mitte Dezember entwendet worden war. Nach dem die Täter, es müssen folglich mindestens vier Personen gewesen sein, die Fahrzeuge entwendeten, füchteten sie über die Hinterfront des KWS-Geländes. Dort entfernten die Täter gewaltsam ein Zaunfeld und fuhren mit ihrer Beute in Richtung Bioethanolwerk entlang der Bahnlinie in Richtung B 246 a. Am dortigen Bahnübergang müssen die Diebe dann auf die Straße eingebogen und in unbekannte Richtung gefüchtet sein. Für Polizeisprecher Joachim Albrecht ist dies ein ungewöhnlicher Einbruch mit hoher krimineller Energie, erklärte er. Dass so viele Fahrzeuge auf einmal gestohlen werden, sei sehr ungewöhnlich. Ob es sich nun um einen Auftragsdiebstahl handelt, bei dem die Fahrzeuge umgespritzt werden und neue Papiere erhalten oder die Tat einen anderen Hintergrund haben könnte, dazu wollte Albrecht keine Angaben machen. Fest steht : Die Original-Papiere haben die Täter nicht mitgenommen.

Wer sah die Fahrzeuge ?

Dennoch erhoffen sich die Beamten nicht nur von der Auswertung der am Tatort zurückgelassenen Spuren weitere Hinweise und einen Ermittlungsansatz. " Wir benötigen vor allem Hinweise aus der Bevölkerung. Die Fahrzeuge müssen doch irgendjemanden aufgefallen sein. So eine orange Farbe hat nicht jeder Transporter ", sagt er.

Hinweise erbittet die Polizei deshalb unter Telefon ( 03 92 09 ) 4 70. Die KWS Saat AG will sich nun noch besser gegen solche Eindringlinge wappnen, sagte Dr. Wolfgang Joachim. Welche Schritte er plant, wollte er natürlich mit Hinblick auf die Täter nicht sagen. Eine weitere Dezimierung der Fahrzeugfotte durch Einbrecher wolle man jedenfalls nicht hinnehmen. Immerhin sind die Fahrzeuge des Fuhrparks Leasingwagen.