Wanzleben. Bei Tiefbauarbeiten ist gestern zur Mittagszeit vor dem Haupteingang des Wanzleber Börde-Gymnasiums am Raßbachplatz eine Fernwärmetrasse der Stadtwerke beschädigt worden. Durch die Havarie waren die Anwohner der Bahnhofstraße, Lindenpromenade, Hohlweg und Burg Wanzleben ohne Warmwasser beziehungsweise Heizung.

Der Geschäftsführer der Wanzleber Stadtwerke Hans-Walter Franke konnte am Nachmittag die Information geben, dass die Versorgung bis 15. 30 Uhr wieder hergestellt werden konnte. Allerdings konnte der Schaden vorerst nur provisorisch repariert werden. Ein Austausch des beschädigten Rohres könne erst später erfolgen, sagte derGeschäftsführer. Denn das betreffende Rohr müsse von einer Spezialfrma begutachtet werden. Erst dann könne das Stück ausgetauscht werden.

Wie es zu der Havarie kommen konnte, ist noch nicht geklärt. Laut Franke waren die Stadtwerke über die Tiefbauarbeiten in diesem Bereich im Vorfeld nicht informiert worden. Es könnte somit sein, dass gar keine Schachtgenehmigung vorgelegen habe. Franke wollte diesbezüglich beim Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft " Börde " Wanzleben bei Amtsleiter Olaf Küpper nachfragen.

Nach ersten Einschätzungen des Stadtwerke-Chefs soll sich der Schaden auf mehrere tausend Euro belaufen.