Helmstedt / Haldensleben. Kurt Hegner hat schon viele Auszeichnungen – das Rolandschwert in Haldensleben, wo er 2008 auch Ehrenbürger wurde, die bronzene Ehrenplakette von Helmstedt, die höchste Ehrung der Rotarier, um nur einige zu nennen. Jetzt wurde der 71-Jährige mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Damit wird das Lebenswerk eines Mannes gewürdigt, der in Helmstedt wie in Haldensleben zu Hause ist, der Deutsche Einheit lebt und für die ganze Region ein nicht wegzudenkender Förderer im sozialen und kulturellen Bereich ist, besonders, wenn es um die Jugend geht, ein Mäzen, ohne den es vieles nicht geben würde.

Was zeichnet ihn aus, diesen umtriebigen Ostpreußen, der diese Ehrung auch noch 20 Jahre nach der Öffnung der innerdeutschen Grenze erhielt ? Es sei beispielhaft, was Kurt Hegner ohne Gegenleistung für die Gesellschaft erbracht habe, und es zeige, was man mit Initiative und Herzblut erreichen kann, würdigte der Helmstedter Bürgermeister Heinz-Dieter Eisermann seinen Mitbürger. Er sei ein Pendler zwischen den Welten, zwischen Ost und West – mit preußischen Tugenden wie Fleiß, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, vor allem aber Gemeinsinn, ergänzte sein Haldensleber Amtskollege Norbert Eichler. Kurt Hegner habe in Haldensleben Spuren hinterlassen : " Er hat die Deutsche Einheit als Geschenk begriffen. " " Du nimmst jede Herausforderung an, bist ein Vorbild für bürgerschaftliches Engagement ", wandte sich Eichler direkt an den Geehrten.

Nach Haldensleben war der Helmstedter Autohändler gleich nach der Wende gekommen, er hatte in Althaldensleben die alte Steingutfabrik gekauft und Stück für Stück restauriert. Neben seinem Autohaus bietet der historische Gebäudekomplex auch Räumlichkeiten für weitere Firmen und für Vereine. Mozart-Café, Goethesaal und Kaminzimmer stehen für kulturelle Veranstaltungen offen. Von Anfang an unterstützt Kurt Hegner die Sommermusikakademie und die Kreismusikschule, lädt ein zu Konzerten, sponsert Nikolausumzüge. Er gehörte bereits zu den ersten Förderern der Jugendmühle, gibt Spenden an Kinderheim, DRK, Kreisverkehrswacht, auch für Trikots für Fußballteams. Er ließ den Taubenturm in Bodendorf restaurieren, unterstützt den Bülstringer Turm in Haldensleben, hat den größten Anteil an der Finanzierung des Flügels für die Kulturfabrik, sorgte für die Spiegelwand für den Ballettunterricht in der Kreisvolkshochschule. Kurt Hegner veranstaltet alljährlich am Tag der Deutschen Einheit ein großes Konzert in der Alten Fabrik, engagiert sich auch in der Initiative Haldenslebendig und von Anfang an im Rotary Club Haldensleben, was besonders der Präsident Ulf von Hassel sehr humorig würdigte.

Das ist längst nicht alles, und dazu kommen selbstverständlich noch Aktivitäten in Helmstedt, wo Kurt Hegner beispielsweise zu den Mitbegründern des Fördervereins für die Kreismusikschule gehört, deren größter privater Förderer er auch ist. Er sei bis heute in seiner Aktivität nicht zu bremsen, versicherte der Helmstedter Landrat Gerhard Kilian, der ihm die Auszeichnung überreichte.

Er allein sei gar nichts, bedankte sich Kurt Hegner für die Lobreden. Und er gab den Dank besonders an seine Frau Margret weiter. " Wir haben alles zusammen aufgebaut. " Hegner erinnerte sich daran, als er mit seiner Frau gleich nebenan eine Tankstelle gepachtet hatte. Dazu gehörte auch eine kleine Werkstatt. An einem Wochenende zu Ostern hatten beide gemeinsam 24 VW-Motoren eingebaut. Sie habe genauso hart gearbeitet wie er. Später eröffneten beide ein Autohaus in Helmstedt, mehrere Jahrzehnte ist Hegner Vertragshändler für Honda. Nach der Wende kamen ein Autohaus in Haldensleben und Gardelegen, zeitweise auch in Wolmirstedt, hinzu. Und hier engagiert er sich auch gesellschaftlich. Margret Hegner hat ihrem Mann immer den Rücken frei gehalten, bis heute wirkt sie eher im Hintergrund.

" Ich bin auch ein großer Schnorrer ", erklärte er schmunzelnd seinen Gästen, die gleichermaßen aus Niedersachsen wie auch Sachsen-Anhalt gekommen waren. Geschäftspartner habe er immer angesprochen und zu Spenden für Sachen, die ihm wichtig sind, bewegen können.

Er habe immer Freunde gehabt, und er habe von jedem etwas gelernt, erklärte Kurt Hegner. Jetzt wolle er sich mehr um seine Hobbys kümmern. Die Auszeichnung sei ein schöner Abschied vom Berufsleben. Noch hat er sich aber nicht zurückgezogen.