Mit neuen Ideen für den Tourismus der ganzen Region und einem imposanten Stier startet die Westernstadt Pullman City Harz ins neue Jahr. Ein kleiner Flugplatz ist ebenso geplant wie Programme für Kinder. Und nebenbei soll die erste Zucht von Texas-Longhorn-Rindern in Deutschland entstehen.

Hasselfelde. 2010 sei ein schwieriges Jahr gewesen. "Schnee bis März, und ab Oktober schon wieder - fast wie ein russischer Winter", blickt Westernstadt-Boss Wolfgang Hagenberger zurück.

Und eine Hitzewelle sei auch noch ausgerechnet in den Sommerferien gekommen. "Da gingen dann die meisten lieber ins Bad als in eine staubige Westernstadt", schätzt Hagenberger ein. Auch habe die Wirtschaftskrise 2010 noch dazu geführt, dass die Geldbörsen oft eher geschlossen blieben.

Dennoch sei mit runden 200 000 Besuchern wieder ein ordentlicher Beitrag für den Tourismus im Harz geleistet worden. Zugleich wurde erneut viel Geld für die Sorge um sterbende Kinder gesammelt. 10 115 Euro konnten zum Jahreswechsel an das Sterbehospiz "Sternenbrücke" in Hamburg übergeben werden. Das Geld gilt Kindern, die keine Freude haben und nur noch in Familie auf ihrem letzten Weg würdig begleitet werden können.

"Kinder liegen uns immer am Herzen", betont Hagenberger und weist damit auf die traditionellen Spenden jedes Jahr für "Sternenbrücke" hin. Aber auch auf das Programm für 2011. "Nach vielen Kinderaktionstagen die letzten Jahre schon, planen wir für die Saison 2011, Mädchen und Jungen aus Kindertagesstätten und Grundschulen generell freien Eintritt zu gewähren", so der Westernstadtchef. Oftmals fehle für solche Gruppenfahrten in Familien oder Einrichtungen das Geld, um einen Abenteuer-Besuch genießen zu können. Das Programm werde derzeit noch ausgearbeitet. Insgesamt hoffe die Cowboy-und-Indianerstadt mit ihren etwa 100 Mitarbeitern und acht Auszubildenden nach dem schwierigen 2010 nun auf jenen Aufschwung, von dem viele in Deutschland sprechen. "An uns soll es nicht liegen, die Shows werden ausgefeilt, das Programm entsteht gerade, der Auftakt ist am 8./9. Januar", kündigt Hagenberger an. Dann starten Musher aus Nah und Fern zum 10. Schlittenhunderennen Pullman City Quest.

Auch im Bereich der Tiere ist Bewegung. Seit knapp einem Jahr sorgt der Texas-Longhorn-Stier "Horizon" mit seinen gut etwa einen Meter langen Hörnern schon für Aufsehen auf der Weide oder in der Show. Nun soll er "ein paar Mädels", sprich: Küche, bekommen, wie Hagenberger ankündigt. Und das werde ein Novum - die erste Zucht von Rindern der Rasse Texas-Longhorn in Deutschland, wie der Westernstadtchef hervorhebt. Auch das sei ein Beitrag für die Attraktivität des Harzes, die es im Verbund mit allen Anbietern zu verbessern gelte.

Dazu gehört auch der kleine Landeplatz für ultraleichte Flugzeuge unweit der Westernstadt. Er soll nun bald gebaut werden, um umweltverträgliche Flüge zu gestatten und dem Boom in Europa für leichte Flieger entgegenzukommen. Wolfgang Hagenberger: "Etliche Leute haben jetzt schon angefragt, wann sie hier landen können, die Nachfrage ist also da, und wir gehen davon aus, dass auch dieses neue Angebot bald fertig wird."

Bilder