Das Naturbad Elbingerode braucht einen neuen Steg. Die alten, maroden Bretter sind ausgetauscht worden, ein Fernsehteam filmt den Arbeitseinsatz.

Elbingerode l Peter Silla rümpft die Nase. "Das stinkt aber", sagt er und hält seine tropfenden Hände vor sich. Der Abteilungsleiter Tischtennis des TuS Elbingerode hat gerade Zweige vom verschlammten Teichgrund gefischt. Wie rund 35 weitere Helfer ist er am Freitagmorgen zum Arbeitseinsatz am Elbingeröder Naturbad erschienen. Ein Kamerateam der MDR-Reihe "Mitmachen statt meckern" filmt die Aktion - und will Material für einen neuen Steg organisieren.

Die Idee dazu stammt von Rolf Tallowitz. Er ist Mitglied im Turn- und Sportverein (TuS) Elbingerode, der im vergangenen Jahr zusammen mit dem Fremdenverkehrsverein eine Interessengemeinschaft für das Naturbad gegründet hat. Bei einer Vorstandssitzung vor drei Monaten hatte Tallowitz vorgeschlagen, sich bei der Fernsehsendung zu bewerben, die Unterstützung bei der Suche nach Sponsoren für gemeinnützige Projekte verspricht. Kurzfristig kam die Zusage, woraufhin die Vereine ihre Mitglieder mobilisierten.

Hilfe bei der Instandsetzung des Naturbades können die Elbingeröder gebrauchen. Die Bretter des hölzernen Stegs am Gasthaus und an der Sonneninsel sind morsch und brüchig. "Die Kinder haben sich im vergangenen Sommer ständig Splitter eingezogen", erinnert sich Klaus Kommerau, der die Gaststätte betreibt.

Zwar hat die Stadtverwaltung Schilder aufgestellt, dass die Besucher Schuhe anziehen sollen, doch damit ist es nicht getan, sagt Friedrich Schulz, Vorsitzender des Turn- und Sportvereins (TuS) Elbingerode. Wenn Steg und Sonneninsel nicht in Ordnung gebracht werden, bestehe die Gefahr, dass das Naturbad in diesem Sommer geschlossen bleiben muss. "Wir sind aber der Meinung, dass man so ein schönes und idyllisch gelegenes Bad nicht einfach schließen kann - zumal der Betrieb nicht viel kostet", sagt Schulz. Und das frische Quellwasser aus dem Bonsai-Stollen, welches durch das Naturbad fließt, sei mit das beste in Sachsen-Anhalt.

Deshalb packen die Elbingeröder mit an. Während Ralf Tallowitz und andere Helfer die Bretter des maroden Stegs entfernen, harken Christiane Heyder, Karla Pöhlmann und Isolde Gentz vom Fremdenverkehrsverein Laub und Äste auf der Wiese zusammen. "Dann kann hinterher problemlos gemäht werden", sagt die Vereinsvorsitzende Christiane Heyder. Das Mähen übernimmt die Familie Röschel, die den nahe gelegenen Campingplatz "Am Brocken" betreibt.

Ortsbürgermeister Rudolf Beutner (CDU), der ebenfalls ins Naturbad gekommen ist, lobt die Initiative der Vereine. "Es geht nur noch über freiwillige Leistungen der Bürger. Wenn wir sie brauchen, sind sie zur Stelle."

Auch die Kleinsten leisten einen Beitrag musikalischer Art. Die Kinder der Kindertagesstätte "Rappelkiste" singen zusammen mit ihrer Erzieherin Rose-Lore Brenner unter freiem Himmel Lieder. "Damit wollen wir die Helfer unterstützen, denn mit Musik geht alles besser", sagt Rose-Lore Brenner. Die "Rappelkisten"-Kinder sind, wenn das Wetter es zulässt, im Sommer regelmäßig zu Gast im Naturbad.

Vor dem Saisonstart, der für Mitte Juni geplant ist, stehen noch weitere Arbeiten ins Haus. Dann wird das Wasser aus dem Teich abgelassen, der Grund gereinigt und der Strand mit Sand aufgefüllt. Dann sollen auch der Steg sowie die Sonninsel endgültig erneuert werden. Das Holz dafür bezahlt ein größeres Unternehmen aus der Oberharzstadt. Bis dahin bedecken kürzere Dielen als Provisorium den Steg.

Der Beitrag über den Arbeitseinsatz ist am Dienstag, 6.Mai, um 19 Uhr in der Fernsehsendung "MDR Sachsen-Anhalt heute" zu sehen.

Bilder