Hasselfelde/Bahlenhüschen/Lewitz (ksö) l Die Mitglieder des Vereins Forstscheune Bahlenhüschen trauern um Otto Kohlrusch. Mitten in den Vorbereitungen zum vierten Köhlerfest in dem Ort nahe Schwerin erfuhren sie, dass ihr langjähriger Wegbegleiter vom Harzer Köhlerverein verstorben ist.

Otto Kohlrusch sei es maßgeblich zu verdanken, dass die Tradition der Holzkohleherstellung in der Region Lewitz wieder belebt wurde, so Frank Löser vom Verein. "Otto, wie wir ihn nennen durften, gab uns so manchen Tipp und fachlichen Rat beim Aufbau und Verkauf der Holzkohle aus dem von ihm betreuten Meiler", schreibt er. Brigitte und Hartmut Thienen vom Harzer Köhlerverein, die gerade in Mecklenburg-Vorpommern weilten, setzten dies fort. "Sie waren gerührt, wie Otto Kohlrusch hier geehrt wurde", so Löser.

Zum Andenken an das Harzer Köhleroriginal pflanzten die Vereinsmitglieder einen Apfelbaum der alten Sorte "Gravensteiner". Daran wurden das Namensschild "Otto" und ein Foto von ihm angebracht. Mit einer Schweigeminute nahmen sie Abschied.

Otto Kohlrusch, Gründungsmitglied des Harzer Köhlervereins, war am 22. April nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben. Am Freitag wurde er in Hasselfelde beigesetzt.