Wernigerode l Bis zum Sachsen-Anhalt-Tag sollen die Bauarbeiten am Knoten Burgberg/Schöne Ecke abgeschlossen sein. "Den Termin 18. Juli schaffen wir", sagt Armin Barheine vom Wernigeröder Bauamt. Die Arbeiten im Untergrund seien etwas in Verzug geraten. "Das lag an dem Durcheinander von Leitungen und Kabeln in dem Bereich", so Barheine. Das sei für die Baufirma jeden Tag eine Herausforderung gewesen. Die Verzögerung werde aber aufgeholt.

Inzwischen sei das Chaos am Burgberg beseitigt. Leitungen für Wasser, Gas, Abwasser und Strom wurden verlegt. Die neue Talsperrenleitung ist bereits in Betrieb. "Ab 9. Juli soll die Straße asphaltiert werden", so Barheine. Bis dahin müssen der Straßenunterbau, die Borde, Gossen, Drainage und Abflüsse fertiggestellt und der Gehweg an der Burgstraße gepflastert sein. Die Baustelle rücke dann weiter in die Nöschenröder Straße.

Der Bau der Fußgängerüberwege werde noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, so der Bauamtsmitarbeiter. An der Kreuzung seien zwei behindertengerechte Überwege geplant - an der Nöschenröder Straße und am Burgberg -sowie ein weiterer am Holfelder Platz. Die Planungen dafür seien bestätigt. "Jedoch brauchen wir für den behindertengerechten Ausbau mit geriffeltem Pflaster für Sehbehinderte und Bordsteinabsenkung für Rollstuhlfahrer spezielle Materialien, die nicht so schnell geliefert werden können."

Die Baustelle sei für Anwohner offen. "Wir müssen die Fußgänger da durch führen. Das geht nicht anders", sagt Barheine. Von Anwohnern an der Nöschenröder Straße habe es bisher keine Beschwerden gegeben. "Es ist erstaunlich ruhig - dafür, dass vorher so eine Aufregung geherrscht hat."

Die Nöschenröder Straße wird für 2,8 Millionen Euro zwischen Burgberg und Holfelder Platz saniert. Der Abschluss der Arbeiten ist für Ende des Jahres vorgesehen.