Ein Festival mit Windkrafträdern als Kulisse gibt es wohl nur in Dardesheim. Zum zehnten Jubiläum haben die Organisatoren den Reigen in den August verlegt - der Name "Rock im Mai" bleibt trotzdem gleich.

Dardesheim l Sie sind kaum zu übersehen, die unzähligen Plakate und Flyer, die für das Festival in Dardesheim werben. Doch Moment - "Rock im Mai"? Sind die Anbringer zu früh oder zu spät dran? "Zehn Jahre lang hatten wir Pech mit dem Wetter. Zu unserem Jubiläum wollten wir den Termin deshalb in den Sommer schieben", sagt Eike Borchers. Der Name "Rock im Mai" bleibt dennoch gleich, schließlich heißt so auch der Verein, der das Festival organisiert, erläutert das Mitglied weiter.

Nur noch eineinhalb Wochen lang haben die Mai-Rocker für die Vorbereitung. Schon am Wochenende vom 29. bis zum 31. August verwandelt sich der Windpark auf dem Druiberg, eine ehemalige Radar-Station der Roten Armee, in ein Party-Gelände. "Dank der nahe gelegenen Windkraftanlage darf nicht nur zu alternativer Musik, sondern auch mit alternativem Strom gerockt werden", teilt Vereinssprecherin Diana Brüchert mit. Noch eine gute Nachricht von den Organisatoren für alle Feierlustigen: Parken und Campen sind kostenlos.

Seit 2008 dienen die Windkrafträder als Kulisse für den Konzertreigen. Die Idee entstand bereits 2004. "Sie kam von einer Gruppe Jugendlicher, die zwischen Schule und Studium nicht so recht wusste, was sie mit der neu gewonnenen Freizeit anfangen sollte", berichtet Diana Brüchert. "Sie liebten Musik und die Natur und beschlossen, beides miteinander zu verbinden." - Der Grundstein für das Festival "Rock im Mai" wurde damit gelegt. Zu ihrem zehnjährigen Bestehen machen sich die Vereinsmitglieder nun selbst ein Geschenk und buchen einige ihrer Lieblingsbands aus den vergangenen Jahren noch einmal, verraten sie.

Nachwuchsbands erhalten auf der Bühne ebenfalls ihre Chance. Acht Sänger und Musikgruppen haben sich beim diesjährigen Contest beteiligt. Auf Facebook konnten die Fans abstimmen, wen sie während des Festivals hören wollen. Gewonnen haben die Ska-Band Kelso Lane aus Magdeburg, die Post-Grunger Throwback aus Aschersleben und aus Wernigerode Snowman´s Hand, die die Musikstile Funk, Indie, Rock und Metal miteinander verbinden. Nach ihren Live-Auftritten entscheidet das Publikum, wer die beste Band ist. Der Gewinner darf sich über ein Wochenende im Tonstudio freuen.

"Rock im Mai" richtet sich nicht nur an junge Erwachsene. Unterschiedlichste Musikstile sollen Menschen jeden Alters anlocken. Außerdem runden ein Frühschoppen am Sonnabendvormittag, ein Familiennachmittag und ein Flunkyball-Turnier das Programm ab, kündigt Brüchert an.

 

Bilder