Wernigerode l Großer Schock für Matthias Winkelmann. In der Nacht zu Montag sind Diebe in seine Goldschmiede in der Breiten Straße in Wernigerode eingebrochen. Wie die Polizei mitteilt, fehlen 300 Ringe, 450 Ketten, 140 Ohrstecker, 60Armbänder und sechs Uhren.

Der Wernigeröder ist ratlos. "Da waren Profis am Werk", vermutet er. "Sie haben jede Schublade systematisch durchsucht und alles Wertvolle mitgenommen." Winkelmann ist noch dabei, die genaue Schadenssumme zu ermitteln, die sich auf mehrere Tausend Euro beläuft.

Das Schlimmste für ihn - "Alle Einzelanfertigungen und Unikate sind weg. Die ganze Liebe und Arbeit, die in den Stücken steckt, wird mit Füßen getreten", sagt der 44-Jährige. Matthias Winkelmann glaubt nicht daran, dass er den gestohlenen Schmuck jemals wiedersieht. Er müsse sich nun mit seiner Versicherung in Verbindung setzen. Ob ihm der Schaden komplett erstattet wird, sei noch unklar.

Nicht nur der finanzielle Schaden belastet Matthias Winkelmann. Auch mental sei er am Boden. "Mein Optimismus kommt vielleicht irgendwann zurück, aber jetzt muss ich erst einmal wieder bei Null anfangen", so der Wernigeröder. Dennoch ist der Goldschmied froh, dass bei dem Einbruch kein Mensch zu Schaden gekommen ist. "Wer weiß, ob die Täter bewaffnet waren und was passiert wäre, wenn man sie überrascht hätte."

Bereits am vergangenen Freitag sei versucht worden, in die Privatwohnung des Wernigeröders einzubrechen, jedoch ohne Erfolg. Auch die Häuser vieler Kunden wurden in letzter Zeit von Dieben heimgesucht, berichtet Winkelmann. Dabei sei unter anderem auch Schmuck gestohlen worden.

Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch in die Goldschmiede geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei im Revierkommissariat Wernigerode unter Telefon(0 39 43)65 30 zu melden.