Blankenburg (ksö) l Bei künftigen Altstadtfesten in Blankenburg sollen die Vereine und Institutionen der Stadt stärker eingebunden werden. Damit reagiert die Stadtverwaltung auf die Kritik, die nach dem jüngsten Fest aufkam. Dazu gehörte, dass das Programm der Vereine und Schulen, anders als angekündigt, nicht stattgefunden hat (Volksstimme berichtete).

Damit das nicht noch einmal passiert, hat die Stadtverwaltung die Vereine zu zwei Gesprächsrunden eingeladen, erklärt Blankenburgs Bürgermeister Hanns-Michael Noll (CDU) . "Wir nehmen die Kritik auf." Knapp 40 Vereinsvertreter hatten sich zu den beiden Terminen im Blauen Saal des Kleinen Schlosses eingefunden.

Zwei Ergebnisse nehmen Noll und seine Mitarbeiter aus den Beratungen mit. Erstens solle über einen Termin nachgedacht werden, der nicht mitten in den Schulferien liegt - denn viele Vereine stünden in dieser Zeit nicht für Darbietungen zur Verfügung. "Ohne Beteiligung der eigenen Vereine ist so ein Altstadtfest ein bisschen fad", sagt der Stadtchef. Seiner Meinung nach würde sich das letzte Wochenende vor den Sommerferien als künftiger Stadtfesttermin anbieten.

Der zweite Punkt, auf den die Verwaltungsmitarbeiter in Zukunft achten wollen, ist, dass nach Möglichkeit größere Veranstaltungen in der Stadt und den Ortsteilen nicht zur selben Zeit stattfinden. "Wir würden da gerne koordinierend eingreifen", erklärt Rathaussprecherin Jana Böhme. Dazu sei es notwendig, dass die Vereine ihre Veranstaltungstermine so zeitig wie möglich bei der Stadtverwaltung melden. Das helfe auch den Veranstaltern, die dann nicht miteinander um Besucher konkurrieren müssen. "Es muss eine Anlaufstelle geben, bei der zu erfahren ist, was wann läuft", so Bürgermeister Noll.

Was das Altstadtfest angeht, seien Ideen und Vorschläge der Vereine wie auch von anderen willkommen. Es habe viele Anregungen gegeben, die unter anderem über das Internetportal Facebook die Stadtverwaltung erreicht haben, berichtet Jana Böhme. Demnach könnte es einen Filmabend geben oder das Altstadtfest unter ein Motto gestellt werden. Offen sei zudem, wer das nächste Fest veranstaltet. "Konzepte und Ideen sind gefragt", so Noll. Wer mit seinen Vorschlägen überzeuge, erhalte den Zuschlag.