Halberstadt/Ermsleben (dl) l Nach dem Unfall mit einem Bus in Ermsleben (Stadt Falkenstein/Harz) hat ein Gutachter einen Schaden an den Bremssystemen des Fahrzeuges verneint. Wie Ralf Schnübner vom zuständigen Gewerbeaufsichts-amt in Halberstadt am Freitag auf Anfrage der Volksstimme sagte, hätten laut Gutachter die "Bremsen des Busses allesamt technisch so funktioniert, wie sie sollten". Schnübner kündigte an, diesen Arbeitsunfall nun vor Ort mit den Verantwortlichen auszuwerten.

Bei dem Unfall war am Donnerstag voriger Woche auf dem Gelände des Busunternehmens in Ermsleben plötzlich ein Bus losgerollt, hatte eine Mauer durchbrochen und war gegen eine Straßenlaterne geprallt (die Volksstimme berichtete). Der 73-jährige Fahrer, der gerade an einer hinteren Service-Klappe des Busses hantiert hatte, erlitt beim Versuch, das tonnenschwere Fahrzeug noch zu stoppen, Verletzungen. Er sei nach einem kurzen Klinik-aufenthalt mittlerweile aber wieder zu Hause, hieß es.