Westerhausen l Einer alten Landwirtschaftsbrache in Westerhausen ist neues Leben eingehaucht worden. Sophie Emmi Klamroth (28) und ihr Lebensgefährte Jens Stange (28) eröffnen an diesem Wochenende rund um die ehemaligen Getreidesilos am Ortsrand von Westerhausen in Richtung Harsleben ihren eigenen Betrieb. Dabei setzen sie voll und ganz auf Fleisch, Wurst und Milchprodukte aus konventioneller Herstellung - gentechnikfrei und ohne Konservierungsstoffe. Verkauft werden sie im angrenzenden Hofladen.

"Es war wirklich ein harter Anfang", sagt Sophie Emmi Klamroth. Denn von der Idee eines eigenen Betriebes bis zur heutigen Eröffnung im Kreise der Familie sowie Freunden und Geschäftspartnern lag ein steiniger Weg. "Wir bauen seit drei Jahren aktiv und haben während diese Phase immer weiter kämpfen müssen", erzählt die Diplom-Agraringenieurin, der nach und nach nur vorläufige Genehmigungen erteilt wurden, wie sie berichtet. Inzwischen ist die zu einem Bauernmarkt um- und ausgebaute alte Schaltzentrale nicht mehr wiederzuerkennen. In der angrenzenden Schlachterei, der Käserei und in den Kühlräumen blitzen vor blankpolierten Fliesen die Edelstahlbehälter.

In ihrem Betrieb halten die beiden Landwirte rund 140 Rinder im Weidegang und im Strohstall "Bei uns gibt es keine Massentierhaltung. Das Futter wird von uns komplett selbst hergestellt - gentechnikfrei", wie Sophie Emmi Klamroth betont. Und das gute Futter wirke sich auf die Fleisch- und Milchqualität besonders positiv aus. So erreiche die Frischmilch ihrer Kühe eine natürliche Fettstufe von mehr als vier Prozent und einen Eiweißanteil von 3,6 bis 3,8 Prozent. Der Joghurt werde streng nach Reinheitsgebot hergestellt - ohne Magermilchpulver. Hinzu kommen Quark und verschiedene Käsesorten, die sie ebenfalls selbst produziere. Unterstützt werde sie in der Fleisch- und Milchverarbeitung von weiteren drei Mitarbeitern.

Wer sich selbst von diesem Betrieb überzeugen möchte, ist am morgigen Sonnabend, 29. November, zum Eröffnungs-Hoffest eingeladen. Ab 13 Uhr gibt es Käse- und Weinverkostungen, Grillwürstchen aus eigener Herstellung, Weihnachtsbäume und vieles mehr. Besucher haben sogar die Möglichkeit, bei der Zubereitung von Produkten zuzuschauen.

Wert legen die beiden jungen Landwirte auf Kontakte zu regionalen Direktvermarktern, deren Produkte ebenfalls im Hofladen angeboten werden. So Äpfel aus Aspen-stedt, Honig aus Halberstadt, Schweinefleisch aus Sargstedt sowie Eier und Eierliköre aus Altenweddingen. "Alle diese Produkte sind gentechnikfrei produziert", versichert Sophie Emmi Klamroth.

Übrigens sind besonders Kinder angesprochen, den Westerhäuser Bauernhof zu besuchen. Vom hofeigenen Spielplatz können sie auf eine Brücke gehen, von wo aus sie den Kühen beim Weiden zuschauen können. Aber nicht nur das: "Wir wollen Kindern mit unserem Konzept Landwirtschaft näher bringen", sagt Sophie Emmi Klamroth, die auch Hofführungen für Schulklassen anbietet - inklusive Fernseh-Liveübertragungen aus dem Stall.