Bei Bauarbeiten im Kleinen Sitzungssaal des Wernigeröder Rathauses ist Schwamm entdeckt worden. Die befallenen Holzbalken müssen ausgetauscht werden. Die Kosten sind noch unklar.

Wernigerode l Böse Überraschung für die Bauarbeiter im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses. Bei der Verlegung von neuen Elektro- und Datenleitungen haben sie festgestellt, dass sich Hausschwamm im historischen Gemäuer eingenistet hat.

"Der Raum wurde zuletzt vor 30 Jahren renoviert", informiert Andreas Meling, Sprecher der Wernigeröder Stadtverwaltung. Der Schädling sei im Gebälk unter der Holzverkleidung zur Markstraße hin gefunden worden. "Wenn Schwamm entdeckt wird, muss man schnell handeln", sagt Meling. Der Schädling sei aggressiv und fresse sich immer weiter durch das Holz. "Wir haben sofort reagiert und lassen den Raum jetzt sanieren."

Die befallenen Balken werden herausgeschnitten und durch neue ersetzt. Danach müsse die Wand neu ausgemauert werden. Das sei aber nicht bei frostigen Temperaturen möglich, so Meling. "Deshalb ist noch nicht abzusehen, wann die Bauarbeiten abgeschlossen sind." Auch die entstandenen Kosten kann Meling noch nicht beziffern.

Festsaal wird 2015 saniert

Der Kleine Sitzungssaal sei der zentrale Tagungsraum im Rathaus. "Hier finden die meisten Sitzungen statt." Diese müssten nun für unbestimmte Zeit verlegt werden.

Dafür erwartet die Besucher des Sitzungssaals nach der Sanierung ein völlig veränderter Raum. "Wir werden auf die dunkle Holzverkleidung verzichten", sagt Andreas Meling. "Dadurch wird der Saal nicht nur viel heller wirken, sondern auch einige Zentimeter größer sein." Nach der Sanierung seien die Bauarbeiten im Rathaus nicht abgeschlossen. "Im kommenden Jahr wollen wir den Festsaal renovieren lassen. Dann hoffentlich ohne böse Überraschungen."