Blankenburgs Wohnungsgenossenschaft hat tief ins Portmonee gegriffen und 1,2 Millionen Euro an seine Bank überwiesen. Damit ist das Unternehmen schuldenfrei.

Blankenburg l Mit einem Tastendruck hat die Wohnungsgenossenschaft Blankenburg am Mittwoch um 9.15 Uhr einen besonderen Punkt in ihrer über 60-jährigen Firmengeschichte gesetzt. Mit einer Überweisung von 1 255 103,02 Euro an die Landesbank Baden-Württemberg ist das Unternehmen seither schuldenfrei. "Damit haben wir unser letztes Darlehen abgelöst. Für ein Wohnungsunternehmen in unserer Region ist das wohl einmalig", schätzt Vorstand Ingo Thomas ein. Er verweist auch voller Stolz auf die damit umgesetzte Firmenphilosophie von Vorstand und Aufsichtsrat.

Laut Ingo Thomas verfügt die Wohnungsgenossenschaft über eine "ordentliche Eigenkapitaldecke", die es weiterhin möglich mache, sowohl in Modernisierung des Altbestandes als auch den Neubau von Wohnungen in Blankenburg und in Wernigerode zu investieren. "Wir sind für die Zukunft gut gerüstet und würden gern mehr investieren", so Thomas. Allerdings stelle sich für ihn ganz aktuell sehr kritisch dar, wie das Unternehmen durch Behörden unterstützt wird. So war beispielsweise von der Harzer Kreisverwaltung die Genehmigung zum Umbau eines Wohnhauses in der Westerhäuser Straße versagt worden. Der Widerspruch der Wohnungsgenossenschaft vom 17. Dezember 2013 ist seither unbearbeitet.