Stapelburg l Seit langer Zeit hat es bei der Harzmeisterschaft im Rasentraktorrennen wieder einen Stapelburger Sieg gegeben. In der offenen Klasse gestaltete Lokalmatador Silvio Mertins vom Team Brockenracer die drei ersten Wertungsläufe siegreich und ging als Favorit in den vierten und letzten Lauf. Vor diesem sorgte aber ein heftiger Regenguss für völlig veränderte Bedingungen.

War die Rennstrecke zuvor sehr trocken und staubig, so war die Wiese nach dem Guss rutschig. Zwar hatten die Fahrer in der Pause zwischen den Läufen die Reifen ihrer Renngefährte gewechselt, doch der aufspritzende Schlamm brachte die Gefahr von technischen Problemen mit sich. Und von einem solchen wurde Silvio Mertins Mitte des vierten Laufes erwischt. Zündaussetzer verlangsamten seine Fahrt, und der Stapelburger wurde von einigen Konkurrenten überholt. Am Ende reichte aber der in den drei ersten Rennen gesammelte Vorsprung, um sich knapp mit zwei Wertungspunkten vor Frank Lieber vom Team Atzen-Racing zu behaupten. Stapelburg feierte seinen Sieger entsprechend.

Was am Ende zu großem Jubel Anlass gab, startete anfangs gar nicht gut. Schon in der ersten Rennrunde der seriennahen Klasse wurde Christoph Siegmund vom Team Maschin in einen Unfall verwickelt. Die Maschine des Fahrer blieb zwar weitgehend heil, allerdings musste der rechte Arm des Fahrers von den Sanitätern an der Strecke versorgt und Siegmund kurz darauf ins Krankenhaus gefahren werden.

Kurz nach Mittag meldete sich Siegmund verarztet und wieder gut gelaunt an der Rennstrecke. Er hatte zum Glück nur eine Fleischwunde und keinen Bruch erlitten.

Insgeamt war das Rasentraktorrennen in Stapelburg wieder eine gelungene Veranstaltung, bei der nicht nur Rennsportfans auf ihre Kosten kamen. Spannende und faire Wettkämpfe gehörten ebenso dazu wie die Angebote für Kinder im Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr. Allerdings hoffen die Organisatoren vom Förderverein der Feuerwehr im kommenden Jahr auf mehr Zuschauer.

 

Bilder