Derenburg (jni). Die Stadt wird im kommenden Jahr ihren 1075. Geburtstag feiern. Für einige engagierte Bürger ist dies Anlass, ein Fest zu organisieren. Ein Vorbereitungskomitee befindet sich in Gründung, bislang ist Stadträtin und Chefin des Jugendklubs, Christina Moj, der "Motor" der Organisatoren.

Nachdem bereits Ende vergangenen Jahres die ersten Beratungen stattfanden, wurde in dieser Woche zu einem offenen Diskussionsabend eingeladen. Und die Derenburgerinnen und Derenburger nutzten dies rege. 25 Interessenten an einer Mitarbeit im Organisationskomitee fanden sich im Sitzungssaal der Schwaneckeschen Villa ein, um erste Ideen auszutauschen. Diskussionsgrundlage bildete ein von Christina Moj erarbeiteter möglicher Festablauf mit Geselligkeit, Tanz und einem Festumzug.

Und am Letzterem schieden sich zunächst die Geister. Vor allem die zu erwartetenden Kosten für Kostümausleihe, Gebühren an alle möglichen Ämter zum Nutzen der Straßen und die Gagen für zu engagierende Musikformationen ließen manchen Mut schnell schwinden. Aber Christina Moj und auch Bürgermeister Reinhardt Brand gaben sich optimistisch, zumal der Rathauschef ankündigte, dass er Zusagen von zwei Kapellen habe, die unentgeltlich spielen würden.

Nach etwa einstündiger konstruktiver Diskussion musste sich Christina Moj um ein Problem im Jugendklub kümmern und verließ den Saal kurz. Danach diskutierten die Versammelten in Gruppen weiter, erreicht wurde dadurch aber nichts.

Positiv wurde zur Kenntnis genommen, dass Pfarrerin Katharina Hildebrandt Gast der Runde war und auch die Mitarbeit der evangelischen Gemeinde ankündigte.

Tragende Säulen der Feiern sollen die städtischen Vereine und Gewerbetreibenden sein. Und da war von fast allen eingeladenen ein Vertreter vor Ort. Am Ende schien die Stimmung in Richtung Festumzug zu gehen, denn da die zeitgleich ihren 800. Geburtstag feiernden Blankenburger keinen Umzug planen, könnte Derenburg als Stadtteil ein Zeichen im Feiersommer 2012 setzen.