Blankenburg (jmü). Joachim Pflaumbaum, Fraktionschef der Partei Die Linke im Blankenburger Stadtrat, hat seinen Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren. Er verstarb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren.

Fraktions- und Ratskollegen reagierten mit Trauer und Bestürzung auf diese Nachricht. "Es ist ein großer Verlust für unsere Stadt", sagte seine Stellvertreterin, Carola Reulecke. "Sein Tod reißt eine große Lücke in unsere Fraktion, die nur sehr schwer wieder geschlossen werden kann", erklärte Karl-August Mossier. Er würdigte die große Sachkenntnis und die engagierte Arbeit Pflaumbaums. "Sie belebte den Stadtrat und war oftmals richtungsweisend bei Beschlussfassungen." Darüber hinaus hatte er sich große Achtung und Anerkennung bei vielen Bürgern der Stadt erworben - durch seine verlässliche Unterstützung bei der Klärung ihrer Sorgen und Nöte.

"In Joachim Pflaumbaum verlieren wir einen fairen, kompetenten, zuverlässigen, aber auch streitbaren Stadtratskollegen. Sein Engagement galt stets dem Wohle der Stadt und ihrer Entwicklung", sagte Stadtratspräsidentin Birgit Kayser. "Der Umgang mit ihm war von gegenseitiger Achtung, ehrlichem Meinungsaustausch und dem gemeinsamen Suchen nach Konsens und Lösung geprägt. Menschlichkeit und Sprachkultur bestimmten sein Auftreten. Damit hat er wesentlich zu dem angenehmen politischen Klima beigetragen."

Ein betroffener Bürgermeister Hanns-Michael Noll erinnerte daran, dass Joachim Pflaumbaum im Trink- und Abwasserverband in schwieriger Zeit große Verantwortung übernommen hatte. Auch er würdigte die sachliche und engagierte Zusammenarbeit sowie den konstruktiven und fairen Umgang miteinander.