Bis drei zählen können die größeren Kinder der Rübeländer Tagesstätte meist schon. Bis zehn gelingt es auch den Fast-Schulkindern, doch mit der Zahl 40 konnten die wenigsten Knirpse am Dienstag etwas anfangen. Genau so viele Jahre ist Doris Hermann schon als Erzieherin tätig, und dieses Jubiläum wurde kräftig gefeiert.

Rübeland. So mucksmäuschenstill wie im Dienstagmorgen war es im Rübeländer Kindergarten selten. Die Mädchen und Jungen saßen mit ihren Erzieherinnen im Mehrzweckraum als - von zwei Kindern begleitet - Erzieherin Doris Hermann in den Raum geführt wurde. Sie erhielt einen Ehrenplatz inmitten der Runde, und dann startete ein Gratulationsprogramm. Lieder, Gedichte, Geschenke wurden vorgetragen, die eine oder andere Träne verdrückt.

Doris Hermann feierte nämlich ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. Viele Jahre davon war sie damit beschäftigt, vielen Kindern des Ortes die ersten Schritte ins Leben zu erleichtern.

1971 fing sie nach ihrem Fachschulstudium in Halberstadt als Krippenerzieherin an. Für drei Jahre half sie zwischen 1996 und 1999 im Königshütter Kindergarten aus, ansonsten war die Jubilarin stets in Rübeland tätig. Wer nicht gerade in den Höhlenort zugezogen ist, der erinnert sich aus seiner Kinderzeit bestimmt noch gern an "Tante Doris". Und die Erinnerungen gehen nicht nur in eine Richtung. "Auch ich freue mich, wenn die Kleinen von damals ihre eigenen Kinder in unsere Einrichtung bringen. Und es ist auch nicht selten, dass noch Jahre nach dem Wechsel in die Schule die Kinder auf einen kurzen Besuch vorbeikommen oder nette Urlaubskarten aus allen Teilen der Welt schreiben. Das ist ein Zeichen, dass die eigene Arbeit anerkannt wird", berichtete Doris Hermann, die aber auch schon ein wenig wehmütig vorausschaut. Bis zum November arbeitet sie noch in der Einrichtung, ab Dezember beginnt dann der Ruhestand.

"Eigentlich freue ich mich darauf, aber der Abschied wird bestimmt schwerfallen." Aber bis es soweit ist, da werden die Kinder bei ihr noch viel lernen, einige in die Schule kommen, und am Ende wird Doris Hermann auch zu denen gehören, die gern mal an ihrer alten Wirkungsstätte vorbeischauen. Und so ganz ohne Kinder wird es auch für Doris Hermann im Ruhestand nicht gehen. Ihre beiden Enkeltöchter freuen sich schon darauf, dass Oma dann mehr Zeit für sie hat.

Zu den Gratulanten gehörten am Dienstag neben den Kolleginnen um Tagesstättenleiterin Sabine Konheiser auch die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Monika Badstübner, Heiko Ehrt vom Personalrat und Sachbearbeiterin Silvana Schmidt aus der Stadtverwaltung sowie Ursel Kohlrusch von der Volkssolidarität.

Bürgermeister Andreas Flügel und Hauptamtsleiter Hanns-Henning Friedrichs gratulierten der Jubilarin etwas später. Sie waren im Rathaus aufgehalten worden.