Ilsenburg (rar). Die Stadt Ilsenburg ist kürzlich auf Schloss Hohenerxleben mit dem Romanikpreis in Silber ausgezeichnet worden (Volksstimme berichtete). Zur Begründung heißt es: "Sowohl historische Klosterpfade als auch der Verlauf der Grenzmarkierung sind Anhaltspunkte für den Harzer Klosterwanderweg. Spirituelle Tourismus- angebote haben sinnstiftende Wirkung." Dieser ausgeschilderte Weg verstehe sich als Erweiterung des ursprünglich zwischen Drübeck und dem Nachbarkloster Ilsenburg konzipierten Pfades. In der Tourismus GmbH habe man "weiter gedacht und ein touristisches Produkt mit Ost-West-Achse entwickelt". Mit der Einbindung des Klosters Wöltingerode und des Grauhofs bei Goslar sei ein Mehrwert für alle beteiligten Orte entlang der Straße der Romanik entstanden. Den Preis nahm Frank M. Glitsch, Geschäftsführer der Ilsenburger Tourismus GmbH, stellvertretend für die Netzwerkpartner entlang des Weges entgegen.