Wernigerode. Der Rasen wird noch einmal gemäht, die Becken gesaugt. Stühle, Tische und Spielgeräte müssen aufgestellt werden. Diesen Sonnabend öffnet das Wernigeröder Waldhofbad für alle Schwimmfreudigen um 10 Uhr seine Pforten. "Die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen", informiert Ralf Schult, der bei der Stadtverwaltung für die Badeanlagen verantwortlich ist. "Die restlichen Arbeiten können wir nun in aller Ruhe erledigen."

Die Winterzeit wurde für allerlei Reparaturen genutzt. "Keine großen Investitionen", so Schult. So hat das Nichtschwimmerbecken einen neuen Anstrich bekommen, die Fugen wurden mit frischem Silikon verdichtet. "Außerdem haben wir die kaputten Gehwegplatten ersetzen lassen und die Regenentwässerung verändert." Niederschlagswasser fließe nun nicht mehr in die Holtemme, sondern in das Regenwassersystem der Ilsenburger Straße.

Derzeit warten Ralf Schult und seine Kollegen nur noch auf das Okay des Gesundheitsamtes. "Am Montag wurden Proben unseres Badewassers genommen, die in Magdeburg chemisch und mikrobiologisch untersucht werden. Aber wir rechnen damit, dass alles in Ordnung ist."

Apropos Badewasser. Wie warm ist das kühle Nass denn derzeit? "In dieser Woche haben wir 15 Grad Celsius gemessen", sagt Andreas Gruss. Der junge Mann ist in dieser Saison als Schwimmmeister für das Waldhofbad verantwortlich. "Das kostet schon etwas Überwindung. Zumal für den Badestart am Sonnabend schlechtes Wetter angesagt ist. Gruss: "Wir öffnen trotzdem. Und als kleinen Anreiz erhalten die Ersten, die sich ins Wasser trauen, eine kleine Überraschung."

Die Mitarbeiter des Wernigeröder Freibades hoffen nun auf einen langen Sommer und warme Temperaturen. "Im vergangenen Jahr hatten wir mit dem Wetter wirklich Pech", so Ralf Schult. Denn: "Ab August war es kalt, so dass wir schon Mitte des Monats, also vier Wochen vor Ende der Badesaison, schließen mussten. Aber mit ein bisschen Hilfe des Wettergottes werden die 23 141 Besucher von 2010 sicher getoppt."

Bilder