Die Straße von Rübeland zur Rappbodetalsperre/Richtung Hasselfelde wird ab morgen wegen akuter Gefahr gesperrt. Das Bodeufer soll saniert werden. In Treseburg dagegen wird die Behelfsbrücke fertig und eine Sperre am Wochenende vermutlich aufgehoben.

Rübeland/Treseburg. Gerade noch war unklar, wann und wo zuerst an maroden Straßen oder Brücken in Rübeland mit der Sanierung begonnen werden soll (wir berichteten), da kam gestern die Eilmeldung: Ab morgen ist die Straßenverbindung Rübeland – Rappbodetalsperre (L 96) gesperrt.

Wie die Straßenmeisterei mitteilte, ergaben Untersuchungen akute Gefahren am Hang zur Straße im Bereich der Brücke und Herzklippe in Rübeland. Es müsse umgehend gehandelt werden, so Experten, um einen Hangabrutsch zu vermeiden. Eine Sanierung gilt sowohl für die anstehende Erneuerung der Brücke samt Straßenanschluss als auch für die Sicherung des Standortes für Rübelands Wahrzeichen, den Bären, als Voraussetzung.

Die Sperre ab morgen gilt vom Großparkplatz an der Rappbodetalsperre bis zur Hermannshöhle, hieß es weiter aus der Straßenmeisterei. Die Trasse werde in dieser Richtung als Sackgasse ausgeschildert. Der Linienverkehr dürfe jedoch passieren und sei nicht betroffen. Auch für die innerörtliche Zufahrt von Rübeland Ortsmitte über die Brücke rechtsherum nach Susenburg werde es keine Beschränkung geben, wurde mitgeteilt.

Für die plötzliche Sperrung wird um Verständnis gebeten. Fahrer sollten die Umleitung über Hüttenrode/Almsfeld nutzen. Geplant ist, im Laufe einer Woche mit den Arbeiten fertig zu werden.

Behelfsbrücke in Treseburg fast fertig

In Treseburg konnte Ortsbürgermeister Jörg-Peter Hartmann gestern dagegen eine baldige Verbesserung ankündigen. Jetzt am Freitag sei Bauabnahme für die Behelfsbrücke über die Bode in Treseburg Richtung Allrode. Die bereits seit längerem geltende Sperre mit ihren weiträumigen Umleitungen solle damit zum Wochenende zu Ende sein. "Wir rechnen damit, dass die Behelfsbrücke am Sonnabend oder spätestens Sonntag befahrbar ist", so Treseburgs Ortschef. Dann folge der eigentliche Brückenneubau.