Kaum ist Nordharz-Bürgermeisterin Hannelore Striewski aus ihrem Kurzurlaub zurück, da gibt es in der Verwaltung die erste Personalentscheidung: Ab 1. Juni wird der bisherige Wasserlebener Ortsbürgermeister Bernd Feuerstack neuer Leiter des Wirtschaftshofes der Gemeinde Nordharz.

Wasserleben/Veckenstedt. Ziemlich turbulent dürften für den Wasserlebener Bernd Feuerstack die nächsten Tage werden. Der langjährige Ortsbürgermeister wird sich beruflich verändern. Feuerstack besetzt ab 1. Juni die neu geschaffene Stelle des Leiters des Wirtschaftshofes der Gemeinde Nordharz. Die Aufgabe wird darin bestehen, die Arbeiten der 14 Gemeindearbeiter und Hausmeister in den acht Ortsteilen zu koordinieren und verantwortlich zu leiten.

"Wir haben Herrn Feuerstack unter 37 Bewerbern ausgewählt", berichtete Bürgermeisterin Hannelore Striewski. Drei Kandidaten seien in die engere Wahl gekommen, am Ende überzeugte Bernd Feuerstack, da er bereits mit einem schlüssigen Konzept vor die Vergabekommission trat, zu der neben Striewski auch Mitarbeiter des Bauamtes und des Personalrates der Verwaltung gehörten.

Für den Auserwählten gibt es nach der Entscheidung viel zu tun. Zum einen hat er bei seinem bisherigen Arbeitgeber in Wernigerode gekündigt, zum anderen müssen auch politische Entscheidungen gefällt werden. Bernd Feuerstack gehört zu den 20 Nordharzern, die am Montag für ihre Aufgaben im neuen Gemeinderat verpflichtet werden. Sollte sich Feuerstack an diesem Tag verpflichten lassen, müsste er sein Mandat für die "Bürger für Wasserleben" zum 31. Mai schon wieder abgeben, weil er ja am 1. Juni seinen neuen Job auf dem Wirtschaftshof antritt. Laut Gemeinderatsordnung darf er nicht zeitgleich Mitglied des Gemeinderates und Angehöriger der Verwaltung sein. "Die Wähler haben mir ihr Vertrauen ausgesprochen, und dieses möchte ich nicht enttäuschen", sagte er gegenüber der Harzer Volksstimme. "Deshalb werde ich mich verpflichten lassen, meinen Aufgaben als Ratsmitglied gerecht zu werden, und mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Ende der Sitzung eine Erklärung abgeben." Außerdem ist Feuerstack angehalten, sein Ehrenamt als Ortsbürgermeister von Wasserleben zur Verfügung zu stellen. In diesem Fall gibt es im Nordharz eine Premiere: Erstmals seit 1989 wird dann der Chef im Ort nicht von den Bürgern, sondern den Mitgliedern des Ortschaftsrates gewählt.