Die Nordharzer werden wegen der knapp verfehlten Mehrheit von über 50 Prozent der gültigen Stimmen für einen der sechs Kandidaten am Sonntag, den 25. April, erneut an die Wahlurnen gerufen. Die bisher im Veckenstedter Amt " regierende " Hannelore Striewski, Die Linke, kam am Wahlsonntag auf 42, 95 der Stimmen und siegte damit haushoch. Heudebers Ortsbürgermeister Hartmut Busch ist der stärkste Gegenkandidat. Er konnte 22, 39 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen.

Veckenstedt. Große Freude, allerdings weit entfernt von jeglicher Euphorie. So quittieren die über 40 Linken im Stapelburger Schützenhaus am Sonntagabend den Wahlausgang.

Zwar sehen sie Hannelore Striewski von der übergroßen Mehrheit der Wähler in ihrer Funktion als Nordharz-Bürgermeisterin bestätigt. Allerdings ist von vielen ihrer Parteigenossen insgeheim doch ein " Durchmarsch " ohne die in knapp zwei Wochen notwendige Stichwahl erwartet worden. " In 14 Tagen sehen wir uns hier wieder und dann feiern wir richtig ", so Striewski voller Optimismus unmittelbar nachdem die Volksstimme gegen 22. 25 Uhr das vorläufige Wahlergebnis überbringt.

" In 14 Tagen sehen wir uns hier wieder und dann feiern wir richtig "

" Angesichts der sechs Kandidaten ist das ein tolles Ergebnis. Ich habe sehr wohl mit einer Stichwahl gerechnet. Allerdings, dass es gegen Hartmut Busch geht, konnte ich nicht wissen ", so Striewski einige Freibierrunden später. Die " Konkurrenz " von der SPD hatte die Teilnahme an der überparteilichen Wahlparty ausgelassen und war kurzfristig auf das Abbenröder Gewerbegebiet ausgewichen.

Striewski zeigte sich von der Wahlbeteiligung überrascht, die allerdings regional sehr differenziert ausgefallen war. Zog es im kleinsten der acht Ortsteile in Schmatzfeld 65, 7 Prozent der Wähler an die Urne, lag dieser Wert ausgerechnet in Veckenstedt bei 42, 3 Prozent. Auch die Danstedter schienen die letzten zwei Stunden vor Schließung des Wahllokales für besonders geeignet zur Stimmabgabe zu halten. Sie kamen dadurch dann letztlich doch noch auf fast 52 Prozent.

In Heudeber gab es am Sonntag eine Wahlparty der besonderen Art. Dort hat Ortsbürgermeister Hartmut Busch 30 Gäste zum Geburtstag seiner Frau zu sich eingeladen.

Klar, dass dabei die aktuellen Zwischenergebnisse per Telefon aus Veckenstedt eine dominierende Rolle spielten.

" Die Chancen : 50 : 50. Ich werde nicht aufgeben, im Gegenteil "

Busch auf Nachfrage : " Ich hatte es fast geahnt, dass eine Stichwahl notwendig werden würde. Das Ergebnis hatte ich mir so erhofft. Meine Chancen stehen jetzt bei 50 : 50. Das wird am 25. April schwer genug. Ich werde nicht aufgeben, im Gegenteil. "

Die nächste Wahlparty soll ebenfalls im Stapelburger Schützenhaus stattfinden, eine " überparteiliche ", wie bereits am Sonntagabend mehrfach betont wurde. Sie beginnt dann am 25. April allerdings erst um 19 Uhr. Bis dahin bleibt es vor dem Hintergrund der beschriebenen Konstellation spannend im Nordharz.