Ilsenburg. Karl Berke heißt der jetzt wiedergewählte 1. Vorsitzende des Harzklub-Zweigvereins Ilsenburg. Dieser zählt momentan 115 Mitglieder – das jüngste ist gerade neun Wochen alt, die ältesten sind weit über 80. Zudem beging er jetzt sein 20-jähriges Bestehen. Bei der Jahreshauptversammlung waren neben Vertretern des Nationalparks auch Harzklubmitglied und Bürgermeister Denis Loeffke sowie der Landtagsabgeordnete Bernhard Daldrup zugegen.

Die " atmosphärischen Störungen " zwischen Verein und Nationalpark traten auch dabei zutage. Beide Seiten bemühten sich jedoch hörbar um eine Verbesserung der Beziehungen. Dazu wurde unter anderem zugesagt, einen für den Nationalpark " nachteiligen Aushang " im Verwaltungsgebäude wieder zu entfernen, was inzwischen erfolgt sei. Bernhard Daldrup hatte das vielfältige Engagement der Harzklubmitglieder ebenso gewürdigt, wie zuvor Ilsenburgs Stadtoberhaupt. Ausdrückliche Grüße wurden bei dieser Gelegenheit von den Partnervereinen in Bad Harzburg ( Alfred Heinecke ) sowie Wernigerode ( Wolfgang Grave vom Hauptvorstand ) überbracht.

Der wiedergewählte 1. Vorsitzende Karl Berke erinnerte an die 20-jährige Harzklubarbeit. Mit der bereits am 11. Januar 1990 im " Deutschen Haus " erfolgten Gründungsversammlung konstituierte sich überhaupt der erste deutsch-deutsche Verein nach dem Mauerfall. Seitdem seien Tausende von Bäumen gepflanzt, Unwetterschäden beseitigt ( Heinrich-Heine-Weg ) und jährlich zahlreiche interessante Vortragsabende organisiert worden.

Zur Bilanz zählte zudem die Aktion " Grünes Band " – gemeinsam mit der Ilsenburger Tourismus GmbH – sowie die Pflege oder Neubeschilderung der Wanderwege. Naturschutzwart Cornelius Meyer-Stork verwies auf die erfolgreiche Baumbepflanzung auf dem Halberstädter Berg, die am Sonnabend, 24. April, an der Moosklippe fortgesetzt werden soll.