Wernigerode. Weil er zu laut war, ist der Polizei gestern kurz nach Mitternacht ein Benzindieb im Wernigeröder Wohngebiet Harzblick ins Netz gegangen.

Wie die Beamten informierten, hatte ein aufmerksamer Anwohner An den sieben Teichen verdächtige Geräusche gehört. Als er daraufhin aus dem Fenster schaute, sah er einen Mann, der gerade an einem Pkw BMW herumhantierte. Der Augenzeuge wählte sofort den Notruf.

Eine zum Ort des Geschehens geeilte Streife überraschte den Veckenstedter um 0. 10 Uhr, wie er gerade mit Akkuschrauber und Metallbohrer bewaffnet, am Tank eines Pkw Daewoo herumwerkeln wollte.

Mit dieser Methode hatte der 56-Jährige bereits erfolgreich an dem BMW Sprit gezapft, zehn Liter davon in einer Schüssel aufgefangen und dann in einen Kanister umgefüllt.

Die Polizei prüft nun, ob der bereits wegen diverser anderer Straftaten, wie u. a. Betrug, Diebstahl, Körperverletzung und Fahrerflucht bekannte Nordharzer, für weitere illegale " Benzin-Bohrungen " verantwortlich ist. Der Sachschaden wurde von den Beamten übrigens mit rund 1000 Euro angegeben. Die Löcher im Tank sind weitaus teurer als dessen Inhalt wert ist. Nach Feststellung seiner Identitiät wurde der Mann zunächst nach Hause entlassen. Gegen ihn wird jetzt wegen besonders schweren Diebstahls ermittelt.