Seit zehn Jahren gibt es die Harzer Hexengruppe um Kerstin Büchner. Derzeit sind die Mitglieder damit beschäftigt, lebensgroße Hexenpuppen als Walpurgisdekoration zu basteln. Aber auch die eigene Jubiläumsfeier wird organisiert.

Schierke. Immer dienstags spukt ‘ s im Schierker Rathaus. Allerlei Hexenvolk und sogar ein Jungteufel tummeln sich in den Kelleräumen des ehrwürdigen Gebäudes. " Wir sind die Schierker Hexengruppe – und das hier ist unser Domizil ", erklärt " Oberhexe " Kerstin Büchner. Für sie und ihre Mitstreiter ist eigentlich das ganze Jahr über Walpurgis – und dezeit ganz besonders.

Im Quartier der Schierker türmen sich alte Kleider, Röcke, Blusen, Handschuhe, Tücher. " Wir sind gerade dabei, unsere Dekorationshexen zu basteln. " Lebensgroß, mit garstiger Maske und einem Holzkreuz als Körper. " Die Hexen sollen vom Rathaus bis zur Jugendherberge hängen – an jeder Laterne eine ", sagt Kerstin Büchner. Genau die Strecke des großen Walpurgisumzuges am 30. April. Außerdem sind noch drei richtig große Hexen für das Rathaus in Arbeit. Viel Zeit bleibt nicht mehr, in wenigen Wochen sollen ihre Dekopuppen hängen. Um so emsiger sind die Frauen – und auch Männer. " Einige Hexen müssen nur repariert werden, andere wiederum brauchen neue Kleider. "

Diese sind übrigens keine Lumpen, sondern von vielen Schierkern für diesen Walpurgisspaß gestiftet. " Vor allem ältere Leute geben uns gerne Kleidungsstücke ab ", so die " Oberhexe ". " Diesmal haben wir sogar ein ganzes Set BHs. Da kann der Wind das Kleid auch mal hochwehen. "

Ehrensache für die Mitglieder der Schierker Hexengruppe, sich zum Tanz in den Mai auch selbst in allerbeste Hexengarderobe zu werfen und umherzuspuken. Und das nicht nur an Walpurgis. Auch jährlich zum Sachsen-Anhalt-Tag, beim Harzfest, bei Veranstaltungen regionaler Vereine und bei privaten Feierlichkeiten sind die Schierker Hexen dabei.

" Was uns eint, ist

die Freude, etwas für den Ort zu tun "

In diesem Jahr feiert die bunte Truppe übrigens selbst ein besonderes Jubiläum. " Unser zehnjähriges Bestehen ", so Kerstin Büchner, die sozusagen Gründungsmitglied ist. Alles habe im Jahr 2000 angefangen. Damals wurden für einen japanischen Fernsehbeitrag Hexen im Ort gesucht. " Einige Frauen und ich kostümierten sich schon Jahre zuvor für Walpurgis. Für den Dreh fanden sich noch weitere Schierkerinnen. Das war der Beginn unserer Gruppe. "

Richtig groß gefeiert wird dann zur traditionellen Kinderwalpurgis, die die Hexengruppe seit Jahren in Zusammenarbeit mit anderen Schierker Vereinen und mit Unterstützung von Sponsoren organisiert. Das Datum steht bereits – der 24. April. Puppentheater, Zauberei, Sportfunmobil, Kuchenbasar, Märchentante–und " TheoTintenklecks " als Höhepunkt. Für die Mädchen und Jungen im Ort, aber auch für die Kinder von Touristen wird wieder einiges auf die Beine gestellt. Auch alle ehemaligen Hexen sind dazu eingeladen – selbstverständlich in ihren Kostümen.

" Für uns ist das ein großer Spaß. Die Hexentradition gehört einfach zu uns und Schierke. " Und was machen die Hexen eigentlich in ihrem normalen Leben. " Ganz unterschiedlich ", lacht Kerstin Büchner. " Wir haben Schulsekretärinnen, Gastronominnen und sogar eine Ortsbürgermeisterin unter uns. " Was sie eint, sei eben die Freude, etwas für den Ort zu tun.