Ilsenburg ( rar ). Der Abriss des " Martin-Andersen-Nexö-Heimes im oberen Ilsetal schreitet mit Riesenschritten weiter voran. Lediglich der Schornstein ragt noch aus dem Thorso, als würde er sich dem Rückbau widersetzen wollen.

Das monströse, aber traditionsreiche Gebäude von 1897 war gleich in mehrfacher Hinsicht akut einsturzgefährdet und keinesfalls mehr zu retten ( Harzer Volksstimme berichtete ). Fachleute hatten sich über die marode Bausubstanz regelrecht " erschrocken " gezeigt. Nicht nur wegen des kontaminierten Holzes wird auf eine strikte Trennung der Materialien beim Abtransport geachtet. Spätestens im April ist von der " kaiserlichen Kur-Architektur " in der Stadt Ilsenburg nichts mehr zu sehen.