Wernigerode / Minsleben. " Ich gehe zwar, aber ich verschwinde nicht ", sagte Dieter Lüddecke, und das ist mehr als ein Versprechen. Gestern wurde der langjährige Geschäftsführer des Wernigeröder Teutloff Bildungszentrums und Sozialwerks in den Ruhestand verabschiedet. Zahlreiche Kollegen und enge Partner bedankten sich bei dem 65-Jährigen für die gute Zusammenarbeit in den letzten 20 Jahren.

Lüddecke war zusammen mit Diether Schmegner Mitarbeiter und Gesellschafter der ersten Stunde im Bildungszentrum. Erst als Prokurist und später als Geschäftsführer war er maßgeblich an dessen Entwicklung beteiligt. Schmegner, der 2009 ebenfalls als Geschäftsführer verabschiedet wurde, lobte Lüddecke als sehr guten Organisator und als Führungskraft. " Er hat eine sachliche, freundliche Art und war immer bei seinen Mitarbeitern angesehen ", so Schmegner. " Zudem kann er kritisieren, ohne zu verletzen. Das ist selten. "

Die berufliche Laufbahn des Minslebeners begann mit einer Lehre im Metallgusswerk Wernigerode, danach qualifizierte er sich zum Maschinenbauingenieur weiter und erwarb im Fernstudium einen pädagogischen Abschluss. Seit 1990 arbeitete er für das Teutloff Bildungszentrum, war dort für viele Projekte verantwortlich, darunter die Werkstatt für Ingenieure und Meister sowie die Entwicklung von Produkten. Bemerkenswert waren sein wirtschaftsorientiertes Denken und sein Bestreben für eine praxisnahe Lehre. " Sein Ausscheiden wird eine Lücke hinterlassen ", so Diether Schmegner.

Aber auch zukünftig möchte Dieter Lüddecke Teutloff treu bleiben – als Aufsichtsratschef des Sozialwerks sowie als Aufsichtsratsmitglied des Bildungszentrums. Angst vor Langeweile kennt der 65-Jährige nicht. " So lange man wissbegierig ist, ist man nicht alt. " Außerdem zählen für ihn jetzt die vier L : Lernen, Laufen, Lachen und Liegen.