Elbingerode / Oberharz ( bfa ). Genau 41 Tage besteht sie heute, die neue Stadt Oberharz am Brocken. Und ihr Rat hat sich gerade mal vor gut 14 Tagen zusammengefunden. Viele Themen werden noch diskutiert, was aber ist Oberharz am Brocken ? Wer lenkt die Stadt, was ändert sich für die Bürger ?

Diesen Fragen geht die Harzer Volksstimme ab heute in einer neuen Serie nach, immer mittwochs für die nächsten acht Wochen. Und immer unter dem Logo mit der Sonne ( rechts ), weil Hirsch, Bär und Krone fürs Wappen noch umstritten sind. Heute Teil 1 : Was umfasst die Stadt überhaupt alles ?

Acht Kindergärten und drei Bauhof-Stützpunkte

Verwaltungssitz der neuen Stadt ist Elbingerode mit derzeitigen Außenstellen in Hasselfelde und Benneckenstein. Insgesamt sind in der nun vereinigten Stadt 153 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lohn und Brot.

Die eigentliche Verwaltung für die gut 12 000 Oberharzer obliegt 55 Mitarbeitern der Kernverwaltung. Weitere wichtige Felder sind die sieben Kindertagesstätten mit 40 Mitarbeitern. Es gibt sie in allen Orten außer Trautenstein und Sorge, der Hasselfelder Kindergarten wird von der Arbeiterwohlfahrt geführt.

Ein weiterer großer Bereich der Beschäftigten bei der Stadt Oberharz sind die Bauhöfe. Stützpunkte werden in Elbingerode, Hasselfelde und Benneckenstein eingerichtet. 33 Mitarbeiter sind derzeit von Stiege bis Elend, Elbingerode bis Benneckenstein in den Orten zuständig – z. B. jetzt auch für den Winterdienst. Künftig soll es in jedem Ort einen konkreten Ansprechpartner für die laufenden Tätigkeiten geben. Das ist in Arbeit. In diesen Bereich der Stadt gehört auch der Wertstoffhof Oberharz bei Rübeland zur bequemen Entsorgung von Sperrmüll und auch ( im Sommer ) Grünschnitt.

Neun Tourismuspunkte und sechs Bäder

Der Tourismus als Haupteinnahmequelle der Region wird über acht Touristinformationen in allen Orten ( außer Rübeland und Königshütte ) plus einem Eigenbetrieb für Tropfsteinhöhlen und Tourismus in Rübeland organisiert. Eine Zentralisierung ist im Gespräch, ein Wirtschafts- und Tourismusausschuss gegründet.

Die neue Stadt verfügt über eine Schwimmhalle in Benneckenstein, drei Freibäder in Rübeland, Elend und Hasselfelde sowie zwei Naturbäder in Elbingerode und Trautenstein. Es gibt außerdem fast flächendeckend Heimatstuben mit vielen Zeugnissen regionaler Geschichte, große Einrichtungen etwa in Hasselfelde, Elbingerode, Benneckenstein.

Zu den Touristenmagneten gehören die Westernstadt " Pullman City Harz " bei Haselfelde, die Tropfsteinhöhlen Rübeland sowie die Bergwerksmuseen " Büchenberg " und ( zur Wiedereröffnung geplant ) " Drei Kronen & Ehrt ". Dazu umfasst die Stadt ein einzigartiges Wald- und Seengebiet mit Naturschutzzonen für seltene Pflanzen wie Arnika.

Vier Apotheken und vier Schulen

Zur Stadt gehören das Diakoniekrankenhaus Harz und das Ärztehaus Oberharz in Elbingerode. Es gibt Apotheken in Elbingerode ( 2 ), Hasselfelde und Benneckenstein. Die Kinder der Region gehen in drei Grundschulen in Hasselfelde, Benneckenstein und Elbingerode, drei Horte und in der Sekundarschule in Elbingerode.