Wernigerode. Wärmedämmung an Gebäuden ist schwer im Kommen. Steigende Energiepreise und wachsendes ökologisches Bewusstsein machen ‘ s möglich. Und mit milliardenschweren Konjunkturpaketen soll der Weltwirtschaftskrise das weitere Voranschreiten verbaut werden. Da mag Wernigerodes Rathausmannschaft als Umwelthauptstadt nicht hintenanstehen. Wie ? Mit spanischem Schiefer auf dem Rathausdach beispielsweise.

Es geht aber auch ganz anders, in Öko und obendrein zum Nulltarif. Wenngleich, dass in diesen schweren Zeiten wohl nicht extra hervorgehoben werden sollte. Ein durch und durch ökologischer Baustoff ist nämlich ebenso zur Wärmedämmung geeignet : Eine Mischung aus Lehm und Erdklümpchen, gern auch mit Federn und Pflanzenhalmen verstärkt. So wie es uns die Schwalben perfekt vormachen. Dieser Öko-Dämmstoff ist zudem äußerst beständig. Seit Monaten wird so das Glasdach am Neuen Rathaus gedämmt. Von Reparatur-Nacharbeiten oder gar Wassereinbrüchen wurde bislang nichts bekannt. Zudem werden störende Reflexionen des Sonnenlichts am Haupteingang vermieden. Einfach toll !

Übrigens, gleich nebenan hat sich die einstige Wilhelm-Raabe-Schule mit mächtigen grünen Bannern verziert. Hinter diesem Schmuck arbeiten Bauleute. Sie ahnen gewiss schon warum. Wärmedämmung !