Wernigerode ( pwr / im ). Der Miniaturenpark " Kleiner Harz " hat sich seit seiner Eröffnung am 1. Mai zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Zu dieser Einschätzung gelangte jetzt Michael Hamecher. Wie der Geschäftsführer gestern auf Nachfrage sagte, wurden per Stand 10. Oktober allein im Bürgerpark 38 000 Besuche registriert. In beiden Anlagen zusammen waren es sogar 41 000. Diese Zahlen lassen die Park und Garten GmbH als Betreiber optimistisch auf die erste Saison im " Kleinen Harz " blicken, betonte Hamecher.

Sollte er ursprünglich nur bis 18. Oktober zu besichtigen sein, so wurde deshalb dessen Öffnungszeit jetzt bis zum 1. November verlängert. Der Geschäftsführer : " Gerade im Oktober gibt es oft schöne Tage, an denen sich ein Besuch anbietet. " Besonders Familien nutzen die Angebote. Deren Kinder können sich auf den Spielplätzen unbeschwert bewegen, und die Wiesen laden bei schönem Wetter zu einem Picknick ein.

Im " Kleinen Harz " selbst ist in den vergangenen Monaten viel passiert. So wurden u. a. das Brockenplateau erweitert, die Kuppel darauf errichtet, das Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen erweitert und rings um den Gipfel verlegt. Die Modelle regionaler Sehenswürdigkeiten wurden zudem um die Stiftskirche Gernrode und die Trinkhalle Bad Harzburg erweitert.

Beide Anlagen sind bis zum Monatsende jeweils von 9 bis 18 Uhr für Gäste zugänglich. Für den Miniaturenpark ist bis eine Stunde vor Kassenschluss Einlass. Danach wird der Bürgerpark bis Montag, 21. Dezember, geöffnet sein. Während der Winterruhe laufen die Vorbereitungen auf die neue Saison. Nach Angaben des Geschäftsführers stehen bereits einige Höhepunkte im Veranstaltungskalender 2010 fest. Hamecher : " Besonders die Kooperation mit der Landesgartenschau in Aschersleben wird dafür ein wichtiger Baustein sein. "