Das Konjunkturpaket II der Bundesregierung spült auch den Wernigerödern Geld in die Kasse. Insgesamt 16 Projekte sollen daraus auf Beschluss des Stadtrates f nanziert werden. Inzwischen sind die Vorbereitungen dafür in vollem Gange.

Wernigerode. Es geht insgesamt um knapp 1, 3 Millionen Euro, die speziell in Schulen und Kindertagesstätten sowie für ein neues Rathausdach investiert werden sollen. " Alle Vorhaben werden bereits bearbeitet ", informiert dazu Jürgen Fuhrmann auf Volksstimme-Nachfrage. Der Amtsleiter für Bauverwaltung nennt den Geldsegen aus dem Konjunkturprogramm II für die Stadt " eine positive Sache ". Allerdings : " Nicht so schön ist, dass das so holprig angelaufen ist. " Die Kreis-Kommunalaufsicht hat zwar " sehr zügig gearbeitet ", aber die Investitionsbank auf sich warten lassen.

Einen großen Vorteil bildet laut Fuhrmann der Umstand, dass vereinfachte Vergaben erfolgen dürfen und der Bauherr somit nicht an die sonst geltenden strengen Finanzrichtlinien gebunden ist. Die jetzt umsetzungsreifen Einzelvorhaben müssen allerdings bis zum Jahresende abgerechnet werden. Einzige Ausnahme ist das Rathaus. Die Kosten für dessen Schiefereindeckung dürfen mit in 2010 genommen werden. Der Amtsleiter : " Am 1. September werden wir dafür die Submission haben und hoffen, spätestens Mitte bzw. Ende des Monats beginnen zu können. "

Auch Uwe Dehn ist über den zögerlichen Start nicht sonderlich glücklich. Zumal, so der Hochbau-Sachgebietsleiter,

" dass alles Projekte sind, für die es noch keine Planungen gab ". Diese laufen inzwischen oder sind bereits abgeschlossen und die Leistungen ausgeschrieben. Lediglich beim Vorhaben der Waldorf nitiative zum Bau einer Kindertagesstätte müssen noch einzelne Fragen geklärt werden. Dehn : " Ich gehe aber davon aus, dass das klappt. "

Im September wird der Stadtrat sein Votum für den zweiten Teil des Geldpakets in Höhe von etwa 475 000 Euro abgeben können, kündigt Jürgen Fuhrmann an. Der Bauverwaltungschef : " Ich hoffe nur, dass die Handwerker nicht knapp werden. "

f Diesterweg-Grundschule, Beleuchtung Rettungsweg 6600 Euro und Fassade 30 000 Euro ; f Harzblick-Grundschule, Fenster 238 000 Euro, Erweiterung Heizung 3500 Euro und Fluchtweg 9900 Euro ; f Kindergarten Kirchengemeinde St. Johannis, Zuschuss zweiter Rettungsweg 50 000 Euro ; f Waldorf nitiative, Zuschuss ( genauer Verwendungszweck offen ) 72 500 Euro ; f Kindertagesstätte Pfälzergasse, vier Brandschutztüren 25 000 Euro ; f Kindertagesstätte " Villa Sonnenschein ", Rauchwarnanlage 29 500 Euro und Planung zweiter Rettungsweg 10 000 Euro ; f Kindertagesstätte Nöschenrode, Planung Anbau Mehrzweckraum 12 000 Euro und zwei Brandschutztüren 23 000 Euro ; f Kindertagesstätte Harzblick, 13 neue Fenster 22 500 Euro und Sanierung Gruppenräume 53 000 Euro ; f Kindertagesstätte Silstedt, Rettungsrutsche 24 000 Euro. f Rathausdach 670 000 Euro.