Wer zerrt denn den Kleinen da so grob hinter sich her ? Und was für eine große Tasche schleift der über die Erde ? - Richtig : Jesus ( nein : nicht beim Einkaufen !) beim ersten Schulgang ! So dargestellt auf einem Schlussstein der Frauenkirche zu Nürnberg, also an einem erhabenen Ort.

Viele Sechs- bis Siebenjährige gehen heute zum ersten Mal zur Schule. Die reich gefüllten Zuckertüten sind bereits dort ; schließlich sind die Schultaschen ja schon schwer genug ...

Der kleine Jesus auf dem Bild hat offenbar ebenso schwer zu schleppen. Die Frau neben ihm kann ihm schlecht helfen, sie muss ja mit ihrem freien Arm eine Rute über der Schulter tragen. Den beiden steht nicht gerade die helle Begeisterung ins Gesicht geschrieben. Eher dies : " Na, das kann ja heiter werden. "

Und : " Schluss mit lustig !" Selbst der über ihnen schwebende Engel kann nur noch beten ...

Aber steht denn das so in der Bibel ?

Nein. Es ist dem Galgenhumor eines mittelalterlichen Künstlers entsprungen und enthält eine gehörige Ladung theologischen Sprengstoffs ! Denn auf den Weihnachtsbildern jener Zeit wurde das Jesus-Kind häufg wie ein ausgewachsener König im Miniformat dargestellt : aufrecht sitzend, mit Krone auf dem Haupt. Ein Baby, das schon alles kann und weiß. Hier dagegen geht’s anders herum : Der Jesus-Knabe muss die Schulbank drücken, obwohl er herzlich wenig Lust dazu hat.

Ihm glaubt man, dass ihm auch mal die Nase läuft, dass er mitunter seine Mutter nervt, dass er über Schulaufgaben schwitzt und manchmal sogar weint – wie jedes normale Kind.

Und dies entspricht dem Zeugnis der vier Evangelisten im Neuen Testament : auch als Mann weinte und schwitzte er. In der Bibel ( Hebr. 5, 8 ) heißt es sogar, er habe, obwohl Gottes Sohn, im Leiden Gehorsam gelernt. Aber gerade das macht ihn so glaubwürdig. Von Ihm singen wir : " Wahr ’ Mensch und wahrer Gott ". Zum Wesen des Menschen gehört, dass er stets unfertig ist. Positiv ausgedrückt : Ein Werde-Wesen ( Luther ). Auch Jesus.

Ob Maria ihren kleinen Jesus manchmal verhauen hat ? Wer weiß. Kuschelpädagogik war gewiss nicht Sache seiner Zeit.

Kunsthistoriker meinen allerdings, jene " eiserne Lady " mit der Rute sei nicht Maria, sondern eine allegorische Darstellung der Weisheit. Nun ja. Jedenfalls beginnt hier eindeutig der Ernst des Lebens. Und in dessen " Schule " beziehen wir manche Tracht " Prügel ". Werden wir weise davon ?

Abc-Schützen, lasst euch nichts vormachen !

Ihr werdet zwar in der Schule heute nicht mehr geprügelt, jedenfalls nicht von euren Lehrern. Aber das reine Zuckerschlecken ist sie auch heute nicht !

Ein Glück ! Sonst bekämt ihr ja nur schlechte Zähne. Jesus ist jedenfalls immer bei euch. Das dürft ihr wissen !