Quedlinburg. Nach einer gestern erfolgten Besichtigung in Thale wurde die Verhandlung am Quedlinburger Amtsgericht fortgesetzt. Überprüft wurde, ob die Hauptbelastungszeugin Sarah B. eines der Flugblätter gegen Bürgermeister Thomas Balcerowski ( CDU ) aus einem verschlossenen Briefkasten " angeln " konnte. In dem neu aufgerollten Prozess wegen Verleumdung handelte es sich bereits um den 4. Verhandlungstag.

Der Halberstädter Staatsanwalt Wolfgang Frank hält die Angeklagten für schuldig. Er plädierte im Falle von Mirko R. für eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten, die 2 Jahre zur Bewährung ausgesetzt wird. Bei Ronny G. hält er – ebenfalls wegen übler Nachrede – eine Geldstrafe von 70 Tagessätzen für angemessen. Das Urteil soll nun am 12. August um 14. 30 Uhr gesprochen werden.

Auf der Anklagebank sitzen der 29-jährige Ronny G. sowie Mirko R. aus Thale. Beide stehen im Verdacht, unmittelbar vor der Bürgermeisterwahl am 29. Februar 2008 Schmähbriefe gegen den seinerzeit einzigen Bürgermeisterkandidaten verteilt zu haben ( Volksstimme berichtete ). Thales Stadtoberhaupt tritt in dem Prozess als Nebenkläger auf. Er sieht sich als Opfer einer gezielten Hetzkampagne. Ähnlich schwerwiegende Vorwürfe wegen angeblichem Korruptionsmissbrauch und Verwicklung in dubiose Drogengeschäfte waren auch gegen Thales Stadtratsvoritzenden Sebastion Suhr erhoben worden. Er trat in dem Prozess als einer von über 20 Zeugen auf. Mehrere hatten während ihrer Vernehmung die Unschuld der Angeklagten beteuert. Andere untermauerten den dringenden Tatverdacht der Staatsanwaltschaft. Hauptbelastungszeugin Sarah B. will die Angeklagten beim Flugblätterverteilen beobachtet und zweifelsfrei wiedererkannt haben.