Benzingerode ( ru ). Der Umzug des Schulmuseums in die Geschäftsstelle der Stadtverwaltung gehört zu den Schwerpunktaufgaben des neugewählten Ortschaftsrates. In der jüngsten Sitzung wurde ein entsprechender Katalog zusammengestellt und einhellig betont, sich parteiübergreifend für die Entwicklung des Ortes zu engagieren.

" Wir halten an dem Plan fest, das Museum in der Alten Schule einzurichten ", sagte Ortsbürgermeister Siegfried K. Müller auf Volksstimme-Nachfrage. Die zugesagte konzeptionelle Unterstützung von der Stadtverwaltung stehe zwar noch aus, doch seien die Gespräche zur Sanierung der Räume mit dem Eigentümer Gebäude und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode konstruktiv gewesen.

Zu den weiteren Aufgabe gehören auch : der Bau der Querungshilfe auf der Hauptstraße, der Radwegbau zwischen Benzingerode und Wernigerode, die Unterstützung der Vereine im Ort und der Bau des Daches für den Austbergturm. Für den Abschluss der Restaurierung des Benzingeröder Wahrzeichens werden bekanntlich Spendengelder gesammelt. Deshalb soll auch wieder ein Jahreskalender herausgegeben werden.

" Ganz wichtig ist uns der Ausbau von Wiesenweg und Am Stapenberg ", betonte Müller. Letztere Straße ist unbefestigt. Hier sei unlängst großkörniger Schotter aufgekippt, jedoch nicht richtig festgewalzt worden. " Wenn es gießt, fließen Schlamm und Dreck bis zur Hauptstraße runter ", haderte der Ortschef und verkündete, dann wieder froh, einen Ratsbeschluss : " Am 8. August feiern wir ein richtiges Dorffest auf dem Schützenplatz. "

Daran teilnehmen sollen alle Vereine. Beginn ist um 10 Uhr mit der Einweihung des in einzigartiger Initiative von Jugendlichen und vielen Helfern hergerichteten Bolzplatzes. Geplant sei ein Fußballturnier, an dem sich sogar ein Erzieherinnen-Team der Kindertagesstätte " Am Schäferteich " beteiligen wolle. Zur Unterhaltung sollen die " Harzwaldmusikanten " aus Darlingerode aufspielen.

Abschließend teilte Siegfried K. Müller noch eine ganz dringende Aufgabe mit : " Wir müssen die Kindertagesstätte erweitern, sie platzt aus allen Nähten. " Laut Bedarf würden fünf Plätze fehlen, außerdem sei kein geeigneter Raum zum Abstellen der Kinderwagen vorhanden. " Deshalb wäre ein Anbau sehr sinnvoll ", empfehlt der Bürgermeister und will dieses Vorhaben mit der Stadtverwaltung beraten.