Wernigerode. Nationalpark Ranger Jürgen Peukert geht in den Ruhestand.

Am Donnerstag schloss er zum letzten Mal die Station an der Brockenstraße in Schierke zu. Damit endet eine 42-jährige Tätigkeit im Dienste des Naturschutzes und der Waldwirtschaft. Als er 1968 in den Forstdienst trat, ahnte er noch nicht, dass ihn seine Laufbahn auch auf den Brocken führen würde. Nach der Wende arbeitete Peukert zunächst im Naturschutz, absolvierte 1995 ein einjähriges Studium in Naumburg und begann dann als staatlich geprüfter Natur- und Landschaftspf e- ger 1996 seinen Dienst als Ranger im Nationalpark Hochharz bzw. später Harz.

Im Laufe der Zeit lernte er viele Menschen kennen und stand ab und an auch vor den Kameras der Journalisten. Ganz besonders im Februar 2005, als Jürgen Peukert die Angehörigen der britischen Rheinarmee des Berges verwies, die ein Manöver auf dem Brocken " planten " ( Volksstimme berichtete als erste darüber ). Damit wurde er schlagartig deutschlandweit bekannt. Welchen Stellenwert der Naturschützer genoss, bemerkte er in den vergangenen Tagen, an denen er unzählige Hände schüttelte und viele gute Wünsche für seinen weiteren Lebensweg entgegennahm.

Offziell wird der 64-J ährige am 24. Juni im Sitz des Nationalparks Harz in den Ruhestand verabschiedet.