Wernigerode wird vom 11. bis zum 13. September Gastgeber für das 17. Harzfest sein. Im Bürgerpark werden dann mindestens 25 000 Gäste erwartet. Um die Großveranstaltung besser vermarkten zu können, wurde gestern durch Harzer Förderkreis, Harzer Verkehrsverband und Tourismus GmbH ein Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Wernigerode. Gemeinsamkeit war gestern Nachmittag im Rathaus der bunten Stadt am Harz der am häufigsten gebrauchte Begriff. Er umschreibt die künftige Art des Umgangs zwischen Harzer Förderkreis ( HFK ) und Harzer Verkehrsverband ( HVV ).

Die erste große Bewährungsprobe dafür soll das 17. Harzfest vom 11. bis zum 13. September im Bürgerpark sein. Dazu unterzeichneten Goslars Landrat Stephan Manke, Peter Gaffert als HFK-Vorsitzender und Wernigerodes Tourismuschefin Erdmute Clemens einen Marketingvertrag.

Alle drei Partner zeigten sich eigenem Bekunden nach " sehr froh " darüber, dass die zuletzt geführten Gespräche in dieser Vereinbarung münden. Gaffert erinnerte u. a. daran, dass in der Vergangenheit oft über unterschiedliche Strukturen bei der Werbung um Gäste diskutiert wurde. Das soll sich dauerhaft ändern.

Für Manke ist es besonders wichtig, die Außenwirkung des Harzfestes deutlich zu verstärken. Der Landrat befand, die Unterzeichnung ist " ein gutes Signal als Gegenpol zum Namensstreit im Oberharz ". Zudem stehen Goslar und Wernigerode nicht in Konkurrenz zueinander, sondern gegenüber jenen, die ähnliche Angebote haben, wie z. B. der Bayerische Wald.

Erdmute Clemens schließlich betonte, dass die Unterstützung bei der Vorbereitung der Veranstaltung für die Wernigerode Tourismus GmbH " eine Selbstverständlichkeit ist ".

Laut Stadt-Pressesprecher Andreas Meling rechnen die Organisatoren an den drei Tagen mit mindestens 25 000 Besuchern. Diese Zahl ist für einen wirtschaftlichen Erfolg auch ein Muss. Voraussichtlich Mitte Juni zum Rathausfest soll der Kartenvorverkauf starten. Es wird für den Bürgerpark sowohl ein Wochenendticket als auch Biletts für die einzelnen Tage geben.

Peter Gaffert und Stephan Manke ließen im Übrigen durchblicken, dass der gestern begonnene Weg in einem Ziel münden könnte. Beide sprachen es zwar ( noch ) nicht offen aus, ließen aber durchblicken, auf absehbare Zeit HFK und HVV zu einer Vereinigung zusammenführen zu wollen. Da war sie dann wieder : Die etliche Male beschworene Gemeinsamkeit. Übrigens