Wernigerode. Der Wahlausschuss stellte gestern das amtliche Endergebnis der Kommunalwahl in Wernigerode fest. Für die Stadtratswahl wurde folgendes Ergebnis bestätigt : CDU 33, 9 Prozent ( 14 Sitze ); SPD 31, 9 Prozent ( 13 ); Linke 19, 2 Prozent ( 8 ); FDP 3, 4 Prozent ( 1 ), Bündnis 90 / Grüne 3, 6 Prozent ( 1 ); Haus & Grund 3, 9 Prozent ( 2 ); NPD 2, 9 Prozent ( 1 ); FWG Schierke 0, 8 Prozent ( - ); BUKO 0, 6 Prozent ( - ). Die Wahlbeteiligung lag bei 40, 2 Prozent.

Die Wahl selbst sei relativ ruhig verlaufen. Es habe nur kleine Probleme gegeben, fassten Frank Reuleke vom Wahlbüro und Stadt-Wahlleiter Hans-Joachim Kühne zusammen. " Sie konnten aber alle gelöst werden ", sagte Reuleke. Die Panne bei der Auszählung in Silstedt habe die Ordnungsmäßigkeit der Wahl nicht beeinträchtigt, so Kühne. Dort war zuerst ein Stapel mit Stimmzetteln doppelt gezählt worden ( wir berichteten ).

Auch die Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen in den Ortsteilen wurden vom Wahlausschuss bestätigt. Benzingerode : Freie Wählergemeinschaft 73, 2 Prozent ( 5 Sitze ) : SPD 18, 7 Prozent ( 1 ); Linke 8, 1 ( 1 ). Schierke : Bund Schierker Bürger 100 Prozent ( 7 Sitze ). Silstedt : CDU 60, 1 Prozent ( 3 Sitze, ein Sitz bleibt unbesetzt ); SPD 10, 6 Prozent ( 1 ); Bürger für Silstedt 29, 3 Prozent ( 2 ).

Kurz diskutiert wurde über das Minslebener Ergebnis, weil ein Wähler seine Kreuze nicht ganz eindeutig gesetzt hatte. Die Ausschussmitglieder erklärten den Stimmzettel für ungültig. Daraufhin musste das Ergebnis geringfügig korrigiert werden : Bürger für Minsleben 84, 3 Prozent ( 6 Sitze ); SPD 15, 7 Prozent ( 1 ). An der Sitzverteilung änderte sich nichts.

Das Wahlergebnis wird am 27. Juni im Amtsblatt bekanntgegeben. In Schierke wird es ausgehangen. Dann beginnt eine 14-tägige Einspruchsfrist gegen die Wahl. Die gewählten Kandidaten werden in Kürze von der Verwaltung informiert. Die konstituierende Sitzung des neuen Wernigeröder Stadtrats fndet am 2. Juli statt.