Naturfreunde suchen gern Entspannung und Ruhe und fnden sie in den Halberstädter Bergen. Doch zunehmend trügt diese Ruhe. Die Stadtverwaltung macht sich große Sorgen wegen immer mehr ungebetener und illegaler Gäste : dreiste Motocross- " Touristen ".

Halberstadt. Die Halberstädter besitzen etwas, worum sie manche Stadt und Region beneidet. Spiegelsberge, Klusberge und Thekenberge bilden einen grünen Gürtel am Stadtrand, ein landschaftlich reizvolles Erholungs gebiet mit Wald, Wild und Wegen für Spaziergänger, Wanderer, Jogger und Nordic Walker. " Doch wenn plötzlich Motoren dröhnen, Erdreich in die Höhe spritzt und mitten aus einem bewaldeten Steilhang ein Motorrad auf den Weg prescht, vergeht dem Naturfreund die Waldeslust. Schlimmer noch, ihm wird himmelangst. " Thilo Holzmann, Forstarbeiter der Stadt, erzählt kein Jäger-Latein, sondern berichtet von einem Vorfall. Ohne Notbremsung hätte sein Jeep einen Motocrossfahrer vor ein paar Tagen regelrecht aufgebockt.

Holzmann darf, als einer von wenigen, hier mit dem Auto lang. Natürlich dienstlich. Ohne Allradantrieb käme auch kein Auto durch, weiß er aus Erfahrung. Crossmaschinen schaffen das aber mühelos. Doch die Männer auf ihren Zweirädern rasen nicht nur auf den zirka acht Kilometer langen Wanderwegen – überwiegend in den

Klus- und den Thekenbergen. Sie schlagen Schneisen quer durch den Forst, zerpflügen das Erdreich, legen Bäume um, fügen Wurzeln tiefe Wunden zu. " Die Cross-Strecken ziehen sich wie ein Spinnennetz durch das großfächige Gelände. Die illegalen Pisten sind an zahllosen Bäumen mit roter Farbe oder Stoffbändern gekennzeichnet ", berichtet Marina Breitschuh, Sachgebietsleiterin Tiergarten / Halberstädter Berge der Stadtverwaltung. Die vermeintlichen " Sportler " nerven nicht nur Naturfreunde. Sie zerstören die Flora und den Lebensraum von Tieren, begehen also Sachbeschädigung. Sie gefährden und verscheuchen Wild und bringen sich und andere in akute Gefahr. " Wie soll ein Notarzt in diesem Gebiet einen Verletzten schnell finden und helfen können ?", fragt Marina Breitschuh schulter zuckend.

Das Problem besteht seit Jahren, hat sich aber in den letzten Monaten extrem ausgeweitet. Die Stadt hat mittlerweile Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Nur so kann die Polizei handeln. Denn nach dem Landes-Feld- und Forstordnungsgesetz ist Fahren mit Kraftfahrzeugen im Wald verboten. Es gibt Ausnahmen, aber nicht für motorsportliche Zwecke. Die Halberstädter Berge sind darüber hinaus Landschaftsschutzgebiet, zum Teil auch Wasserschutz- und Trinkwassereinzugsgebiet. Wer hier Rennen veranstaltet, begeht mindestens eine Straftat.