Wolmirstedt l Fahrende Autos unter dem Mittellandkanal in Elbeu erzeugen einen Geräuschpegel, als würden Spähfahrzeuge heranbrausen. Das ist der uralten Pflasterung in der Röhre geschuldet. Über diesen Verkehrslärm hat sich Reinhard Paschold im Namen der Elbeuer bereits im Stadtrat beschwert. Die Verwaltung konnte außer einer Anfrage beim Wasserstraßenneubauamt des Bundes jedoch nichts tun. Die Antwort des Bundesamtes lässt wenig Hoffnung auf baldige Besserung. Erst 2017 soll die Straße geglättet werden. Bürgermeister Martin Stichnoth will nun andere Wege gehen. "Wir werden uns an das Land wenden", sagt er.

Für das Wasserstraßenneubauamt liegen die Gründe, erst 2017 zu agieren, klar auf der Hand. "Wir müssen diese Aktion grundsätzlich planen", sagt Karl-Heinz Wiese vom Wasserstraßenneubauamt, "mit dem Glätten der Straße allein ist es nicht getan."

Die Straße ist an dieser Stelle mehr als eine Straße. Sie ist eins mit dem Tunnel unter dem Kanal. Da oben die Wasserstraße getragen wird, ist der ganze Tunnel als sogenannter Rahmenriegel gebaut. Im Fachjargon wird dieses als Straße genutzte Stück auch horizontaler Rahmenriegel genannt. Von diesem horizontalen Rahmenriegel müsse der gesamte Schutzbeton saniert werden, erklärt Wiese. Über diesem Schutzbeton liegen Versorgungsleitungen. "Bevor mit der Sanierung begonnen wird", so Wiese, "müssen erst alle Leitungsträger unter einen Hut gebracht werden." Das Amt sieht für die Sanierung 2017 als realistisches Ziel.