Der Kulturverein "Webers Hof" in Farsleben hat sein Jahresprogramm in Sack und Tüten. Die Weberaner greifen auf Bewährtes zurück und hoffen wieder auf viele Besucher zur irischen Nacht, "Blues in der Scheune" oder "Rock auf der Tenne".

Farsleben l Auf Webers Hof haben bereits Künstler aus 14 Ländern auf der Bühne gestanden. Es sollen noch mehr werden. "Wir haben bereits Bewerbungen aus ganz Europa vorliegen", sagt Vereinschef Klaus Mewes.

Das Flair des alten Vierseitenhofes und das zahlreiche treue Publikum machen diesen Kulturort für Künstler attraktiv. Damit auch das Publikum immer wieder kommt, suchen Klaus Mewes, Reinhard Mewes und die anderen Weberaner mit Feuereifer nach musikalischen Perlen. "Zum Blues in der Scheune am 9. Mai kommt der Brite Miller Anderson", sagt Klaus Mewes, "der war schon in Woodstock dabei." Weiterhin macht die australische Band "Vdelly" im Rahmen ihrer Europa-Tournee am 14. Juni auf Webers Hof Halt. "An denen bin ich schon seit Jahren dran", sagt Klaus Mewes, "damals kannte die noch kein Mensch. Inzwischen sind sie schon bei Harald Schmidt aufgetreten."

Die Gäste zu Blues-, Rock- oder irischen Musikveranstaltungen kommen ganz aus der Nähe und aus benachbarten Bundesländern, wie Niedersachsen, Berlin oder Thüringen. Durch Veröffentlichungen in Musikzeitschriften und im Internet werden sie auf die Veranstaltungen in der Kulturscheune aufmerksam. "Viele übernachten hier in Hotels und Pensionen", weiß Mewes.

Die Versorgung während der Veranstaltungen wird von den Vereinsmitgliedern selbst übernommen. In der Backofennische werden Fladenbrote gebacken, auf dem Hof gibt es Gegrilltes und Schmalzstullen, die Zapfhähne in der "Schankstube" stehen selten still. Zu den irischen Nächten gibt es von den Weberanern zubereitetes Irisch Stew, den tradi- tionellen irischen Eintopf mit Fleisch und Gemüse. "Um die Veranstaltungen zu stemmen, helfen jedes Mal 30 bis 35 Vereinsmitglieder mit", so Klaus Mewes. Die Vorbereitungen beginnen mehrere Tage vorher. Listen schreiben, Arbeit einteilen, Einkaufen, Dekorieren, Karten verkaufen, die Bands betreuen oder Putzen sind nur einige der Dinge, die samt und sonders ehrenamtlich erledigt werden.

In den Statuten von Webers Hof steht neben den Kulturveranstaltungen auch die Betreuung von Senioren und jungen Menschen. "Die Senioren treffen sich montags", sagt Klaus Mewes, "der Zulauf ist sehr groß." Der im vergangenen Jahr vergrößerte Raum ist manchmal bereits wieder zu klein. Kinder kommen am Kindertag im Juni und am Weltkindertag im September auf ihre Kosten. Das Puppen- theater Noldin spielt den "Froschkönig" und das Holzhaustheater "Der gestiefelte Kater". Auch zum Adventsfest wird den Kindern ein umfangreiches Programm geboten.

"Dieser Vierseitenhof ist ein Ort, an dem sich Bürger ständig treffen können, er fungiert als Dorfgemeinschaftshaus", sagt Klaus Mewes. Die Räume können für Familienfeiern genutzt werden, gern treffen sich die Farsleber aber auch in Zirkeln und Kursen. Es gibt eine Töpfergruppe, Bastelnachmittage und die Seniorengymnastik. Zwei Bands haben ihre Probenräume auf Webers Hof. In der Galerie gibt es für Künstler die Möglichkeit, ihre Werke vorzustellen. Derzeit zeigt dort der Wolmirstedter Fotograf Jürgen Sturtzel Künstlerportraits, Musikergesichter, die er vor allem während der Musikveranstaltungen in der Kulturscheune aufgenommen hat.

Neben den Klassikern des Kulturvereins kündigt Klaus Mewes noch eine ganz besondere Veranstaltung an. Chris Kramer, der schon bei mehreren Blues-Abenden auf der Bühne von Webers Hof stand, bietet am Freitag, 13. Juni, einen Workshop für Mundharmonika an. "Dieser Workshop ist auch für Anfänger geeignet", sagt Klaus Mewes. Die Teilnehmer sollten ein eigenes Instrument mitbringen.

Wer mehr über die Veranstaltungen des Kulturvereins Webers Hof wissen möchte, findet im Internet unter www.webers-hof.de Informationen.

Bilder