Wolmirstedt l Einmal bis zum Wald am Küchenhorn und zurück sind die Kinder der fünften Klasse der Ganztagsschule "Johannes Gutenberg" gestern spaziert. Mit dabei hatten sie vier Hunde aus dem Wolmirstedter Tierheim, die sich genau wie die Sekundarschüler ganz schön schmutzig gemacht haben.

"Es ist nass, kalt und schlammig, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß", erzählt die pädagogische Mitarbeiterin der Schule, Heike Mohr. "Jetzt müssen die Tiere erst einmal sauber gemacht werden." Das übernahmen die Schüler persönlich. Der Besuch im Tierheim gehörte zu einer Reihe von Ferienangeboten, die die Gutenberg-Schule für die Schüler der fünften bis zehnten Klasse anbietet, damit auch in den Winterferien keine Langeweile aufkommen kann. "Wer Lust hat, meldet sich bei einer Aktivität an, so wie die vier Schüler, die mit ins Tierheim kommen wollten", erklärt Mohr.

Insgesamt drei Stunden verbrachten Jessy Wermuth, Ronny Wegel, Jennifer Reichelt und Nik Wagner mit den Hunden und Katzen aus dem Heim. Für zwei von ihnen ist der dortige Besuch nichts Neues. Die 12-jährige Jessy und der 11-jährige Ronny sind im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft (AG) ihrer Schule unter der Leitung von Heike Mohr einmal wöchentlich mit den Vierbeinern unterwegs.

Doch auch die 11-jährige Jennifer kennt sich mit Hunden aus: "Ich habe selbst einen Hund zuhause. Ich weiß schon, wie ich mit den Tieren hier umgehen muss." Das Heim kenne sie aber noch nicht. Und weil die "zwei kleinen Profis", wie Heike Mohr ihre AG-Kinder nennt, oft die Heim-Tiere besuchen, zeigten Jessy und Ronny ihren Mitschülern auch die Räumlichkeiten des Tierheims.