Zwei der elf Sitzungen in der 34. Session des Neuenhofer Karnevalvereines (NKV) haben die Karnevalisten erfolgreich hinter sich gebracht. Das Publikum war sich einig, dass es sich bei "Willkommen im Paradies" um eines der schönsten Programme der vergangenen 34 Jahre handelt.

Neuenhofe l Kraftvoll schallt das "Ninefee helau, Jälbeine man tau" durch den herrlich fantasievoll geschmückten Saal des "Preußischen Hofes" und fordert immer wieder Zugaben ein. Elferratspräsident Michael "Waldi" Hartmann" schafft es, dass der Saal trampelt, pfeift und kreischt.

Die Akteure bestätigen wieder einmal den unschlagbar guten Ruf des Neuenhofer Karnevals. Nicht von ungefähr sind alle Abendsitzungen bereits ausverkauft. Mehr als drei Stunden lang wechseln, Tanz- und Gesangsdarbietungen, karnevalistische Einlagen, Büttenreden und beißende Satire in bunter Reihenfolge ab.

Eine tragende Säule des Neuenhofer Karnevalvereines sind umbestritten die Sänger. Hier wird nicht playback, sondern live gesungen und dazu meist noch selbst verfasste Texte. Mit "Willkommen im Paradies" stimmen die Damen und Herren mit den schönen Stimmen zu Beginn des Programms dann auch auf einen tollen Abend ein.

Genau so einmalig sind auch die zahlreichen Tanzgruppen, die aus einer Neuenhofer Karnevalssitzung eine regelrechte Revue machen. Da tanzt die Funkengarde, wiegen sich Tänzerinnen nach den paradiesisch anmutenden indischen Klängen, sorgen "Candy Girls" oder "Dream Girls" für einen Hingucker, rocken drei "Hells Angels" auf Rollerblades durch den Saal, geht es tänzerisch nach Bella Italia und fehlen natürlich auch die ausladenden Hüften des Männerballettes nicht. Die meisten der Tänzerinnen und Tänzer sind durch Renate Kohnerts Schule gegangen.

Kinderkarneval am 9. Februar

Viele andere Höhepunkte hat das Programm noch, etwa die satirischen Darbietungen von Michael Waldmann und Marion Götting oder die Büttenreden der unnachahmlichen Uta Scholz. Die Sänger brillieren mit "Applaus, Applaus..." für Kanzlerin "Mutti" (Falko Staufenbiel) oder mit "nack, nack, nackig vorm Himmelstor" mit Gerald Trüe.

Für den Erfolg und den reibungslosen Ablauf des Programmes zeichnen auch die beiden Musiker Frank Müller und Klaus Herrmann verantwortlich.

Bis zum 1. März gibt es jetzt an jedem Freitag- und Samstagabend im "Preußischen Hof" ein "Willkommen im Paradies". "Am Sonntag, dem 9. Februar, laden wir zusätzlich noch zum traditionellen Kinderkarneval ein", so Nadine Mark-Richmann, die Vorsitzende des NKV.

 

Bilder