Es war ein klangvolles Jahr, so das Resümee auf der Jahreshauptversammlung des Schalmeienorchesters Groß Ammensleben. Über 30 Auftritte, darunter zwei Platzkonzerte, in zwölf Monaten, sprechen für die wachsende Beliebtheit des Klangkörpers.

GroßAmmensleben l Die Schalmeienkapelle Groß Ammensleben ist bei einem Feuerwehr-Geburtstag im Landkreis nicht mehr wegzudenken. Bei Fackel- und Lampionumzügen nicht nur in der Niederen Börde marschiert sie vorne weg, und wenn in Groß Ammensleben der Maifeiertag heranbricht, holt der Klangkörper lautstark die Bevölkerung aus den Federn.

Zur Jahreshauptversammlung im Februar wird dann rückblickend das Jahr bilanziert. Gespannt folgten die rund 40 Mitglieder den Ausführungen des Vorsitzenden Karl-Heinrich May, der von einem Jahr der "leisen Töne" sprach. Sich dafür aber über das große Interesse am Orchester freute, denn die Zahl der Mitglieder des Vereins stieg auf 77.

Das sah zumindest die stellvertretende Vorsitzende Walburga Dedens in ihrem Rechenschaftsbericht etwas anders. Fast 30 musikalische Auftritte hatte das Ensemble in den vergangenen zwölf Monaten, darunter zwei Platzkonzerte und 14 Umzüge.

Geübt wird dafür bei den Blauröcken - 41 aktive Musiker zählt der Klangkörper - im Versammlungsraum der Feuerwehr. Da sind die sonntäglichen Gesamtproben mit dem Musikwissenschaftler Rüdiger Pfeiffer und tags darauf die Stimmproben mit Annegret Meinecke. Und so haben sich mit den Jahren die musikalische Qualität und das Repertoire des Ensembles stetig verbessert und über die Ortsgrenzen hinaus herumgesprochen.

Dafür gebührt der Schalmeienkapelle, die vor 53 Jahren gegründet wurde, Anerkennung. Die kam von der Verwaltung und dem Ortschaftsrat. Bürgermeisterin Erika Tholotowsky und Ortsbürgermeister Rüdiger Pfeiffer sprachen in ihren Grußworten von klingenden Botschaftern, "erfreut sich doch der Schalmeienklang im Lande großer Beliebtheit". Das war vor allem zum Sachsen-Anhalt-Tag in Gommern nicht zu überhören.

Nach der Diskussion, bei der Instrumentenreparaturen, Kleidungsfragen und die Werbung neuer Mitspieler sowie der Jahresausflug und die Teilnahme am diesjährigen Sachsen-Anhalt-Tag in Wernigerode thematisiert wurden, stand die Wahl des Vorstandes an.

Die erfolgreiche Arbeit des Vorstandes in den vergangenen zwei Jahren wurde gewürdigt und spiegelt sich in dem Wahlergebnis wider. Einstimmig fiel die Wahl erneut auf Karl-Heinrich May als Vorsitzenden, Walburga Dedens als seine Stellvertreterin, Sieglinde May als Kassenwärterin und Marlies Elling als Schriftführerin. Dem Vorstand gehören zudem Heribert Gadge und Bernd Kuzel als Kassenprüfer an.

Nach der Wahl richteten die Mitglieder ihren Blick auf die Vorhaben des laufenden Jahres. Zahlreiche Einladungen zu musikalischen Auftritten liegen dem Orchester bereits vor. Herausragende Höhepunkte der Ensembletätigkeit werden die Treffen mit den Schalmeienkapellen in Flechtingen und Sülldorf sein.

Natürlich dürfen sich die Groß Ammensleber auch 2014 wieder am Klang der Schalmeien erfreuen. So hat Bürgermeisterin Erika Tholotowsky die Musiker zum Hoffest der Gemeinde am 28. Juni fest engagiert, das anlässlich des zehnjähriges Bestehen der Einheitsgemeinde gefeiert wird.

Und das nächste Jubiläum lässt nicht lange auf sich warten: Das 55-jährige Bestehen der Schalmeienkapelle Groß Ammensleben fällt im kommenden Jahr mit der 1050-Jahr-Feier der Ortschaft Groß Ammensleben zusammen, so dass ein gemeinsames Musikfest befreundeter Schalmeienkapellen am 27. und 28.Juni 2015 auf der Domäne in Groß Ammensleben bereits in der Planung ist.