Wolmirstedt l Um die Volkskrankheit Diabetes mellitus ging es gestern beim Medizinischen Sonntag in Wolmirstedt. Vor allem Bürger ü60 folgten der Einladung ins Rathaus, wo bereits zum dritten Mal in Folge die Veranstaltungsreihe durchgeführt wurde. Moderatorin Jutta Rosenbach konnte mit Dr. med. Gesine Hedenus, Internistin und Diabetologin aus Magdeburg, eine anerkannte Expertin als Referentin gewinnen. In ihrem kurzweiligen Vortrag verwies die Diabetologin darauf, dass die "Zuckerkrankheit" eine weit verbreitete Krankheit darstellt, "und die Zahl der Neuerkrankungen ist stetig im Steigen begriffen." Daher legte die Medizinerin bewusst ihre Schwerpunkte auf solche Fragen wie "Woher kommt Diabetes?", "Welche Ursachen gibt es?", "Kann man Diabetes heilen?", "Worin besteht die Behandlung?", "Warum ist der Diabetes so gefährlich?" und "Wer ist besonders gefährdet, an Diabetes zu erkranken?"

Die hauptsächlichen Ursachen, und die nahmen an diesem Vormittag einen breiten Raum ein, sind zu hohe Energiezufuhr, sprich falsche Ernährung, und mangelnde Bewegung.

"Gerade diese Faktoren tragen zur Manifestation des Typ-2-Diabetes, auch Altersdiabetes genannt, bei " erläuterte Dr. Hedenus. Da aber der Typ-2-Diabetes in seinen Anfangsstadien eine unsymptomatische Erkrankung darstellt, wird sie häufig erst durch seine Komplikationen diagnostiziert: Veränderungen an den Blutgefäßen, den Augen, den Nieren, aber auch an den Füßen sowie Nervenschädigungen, besonders an den Beinen.

"Auch wenn die Krankheit nicht heilbar ist", so versicherte die Diabetologin, "kann man dennoch durch eine gesunde Lebensweise, durch viel Bewegung und eine umfassende medizinische Betreuung gut damit leben."