Der Lesesommer XXL 2014 ist endgültig Geschichte. In Wolmirstedt kamen nicht weniger als 56 Mädchen und Jungen in den Sommerferien in die Stadtbibliothek und liehen sich insgesamt 196 Bücher aus. Die mit Abstand meisten davon hat der neunjährige Fabian Reckert mit 21 gelesen.

Wolmirstedt l In den Sommerferien standen Baden und Grillen ganz oben auf dem Stundenplan der Ferienkinder. Und in der Regel gerät dann das Lesen stark ins Hintertreffen. Dagegen aber geht die Wolmirstedter Stadtbibliothek schon seit Jahren ganz stark an. Und das Projekt, das immer beliebter wird, hat einen Namen: Lesesommer XXL.

Das war in diesem Jahr nicht anders, weil noch stärker als je zuvor. Das zeigte die Abschlussveranstaltung, die für die Teilnehmer des Lesesommers XXL 2014 auf der Schlossdomäne stattfand. Das bedeutete, die Stadtbibliothek war für Stunden fest in Kinderhand. Denn alle Mädchen und Jungen, die in den großen Ferien mindestens zwei "Lesesommer-Bücher" gelesen, bewertet und Fragen beantwortet hatten, waren dazu eingeladen.

Im Laufe der Veranstaltung erfuhren dann alle Teilnehmer, dass in den Monaten Juli und August nicht weniger als 56 Schüler am Lesesommer XXL teilgenommen haben und in dieser schulfreien Zeit insgesamt 196 Bücher zu den verschiedensten Themen gelesen und analysiert haben.

"Das waren mehr Leseratten als in all den Jahren zuvor", wie Dagmar Müller von der Stadtbibliothek betonte. Grund genug, dass die Mitarbeiter der Bibliothek zusätzliche Preise auslobten. So erhielten auch die drei Teilnehmer, welche die meisten Bücher in den Sommerferien gelesen haben, noch eine extra Anerkennung in Form eines Büchergutscheines. Die mit Abstand meisten Bücher während der Sommerzeit hat der erst neunjährige Fabian Reckert mit 21 Büchern gelesen. Den Sprung auf das "Siegertreppchen" schafften außerdem Donia Elzeni mit 13 und Julia Selent, mit noch beachtlichen elf Büchern.

Leer aber ging keiner aus. Im Anschluss daran erhielten alle anwesenden Teilnehmer ihre Zertifikate, die die stellvertretende Bürgermeisterin Marlies Cassuhn überreichte. Dieses Zertifikat kann in der Schule dem Deutschlehrer vorgelegt und einmalig mit einer Eins im Fach Deutsch honoriert werden.

Während der Veranstaltung wurden aber auch ganz andere Töne angeschlagen. Pia Kunkel begeisterte nicht nur die Schüler mit zwei Gitarrenstücken. Die Mitglieder des Bibliotheksfördervereins dagegen zeigten sich recht spendabel, kauften 20 neue Bücher für die Lese-Sommer-Aktion.

Damit aber war es nicht getan, bei der Abschlussveranstaltung sorgten sie sich um das Buffet, schnippelten Obst sowie Gemüse und bedienten den Grill.